Abo
  • Services:

IDF: Wireless-USB schon im März 2005

Wireless Standard Ultra-Wideband kommt voran

Die Bemühungen um einen einheitlichen Standard für Ultra-Wideband (UWB) kommen voran, eine Spezifikation für Wireless-USB soll schon im März 2005, die Spezifikation für einen MBOA Medium Access Controller (MAC) soll Intel zufolge Ende Juni 2005 fertig sein. Zudem schloss sich die WiMedia-Alliance nun mit der Multiband OFDM Alliance (MBOA) zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

UWB ist eine kabellose Technologie, die entwickelt wurde, um Daten innerhalb einer kurzen Reichweite von bis zu 10 Metern mit einer sehr hohen Bandbreite von bis zu 480 MBit/s und sehr niedrigem Stromverbrauch zu übermitteln. Über UWB sollen vor allem Multimedia-Inhalte wie Videos zwischen Unterhaltungs- und Computer-Peripheriegeräten übertragen werden. Dabei sollen keine Interferenzen mit anderen gleichzeitig aktiven Wireless-Technologien wie WLAN oder WiMAX und Mobilfunknetzen verursacht werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Aufbauen auf UWB soll unter anderem Wireless-USB. Der Standard soll die gleiche Anwenderfreundlichkeit und Schnelligkeit bieten wie USB 2.0, allerdings ohne Kabelverbindungen. Die erste Version dieser Spezifikation soll Ende Februar 2005 verabschiedet und damit der Weg für eine einfache Migration der heutigen verkabelten USB-Lösungen geebnet werden.

Die MAC-Layer-Spezifikation v1.0 der MBOA wird voraussichtlich nach deren Zusammenschluss mit der WiMedia Alliance Ende Juni 2005 fertig gestellt werden. Die WiMedia Alliance und die MBOA bestehen zum großen Teil aus denselben Mitgliedern und verfolgen ähnliche Ziele.

Intel geht davon aus, dass bereits Ende 2005 oder Anfang 2006 die kommerzielle Entwicklung UWB-basierter Produkte starten kann, allerdings gibt es noch immer konkurrierende Vorschläge für einen UWB-Standard, unter anderem von Freescale, die kürzlich zusammen mit Samsung UWB-fähige Handys vorgestellt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

montagdirk 05. Okt 2005

Was ich noch vergessen habe: Besonders deutlich werden diese Fehlfunktionen bei einigen...

1100101 04. Mär 2005

Moin! Wie ist das denn jetzt mit der drahtlos-Technik? Natürlich wird überall ein Akku...

yurk 03. Mär 2005

Leider sind manche "Leser" scheinbar nicht in der Lage, ihrem Namen gerecht zu werden...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /