Abo
  • Services:

Asus M6V: Highend-Notebooks mit langer Akkulaufzeit

Neben Ethernet (10/100/1000 MBit/s) sind auch WLAN (802.11b/g), ein Modem, eine Firewire- und Infrarot-Schnittstelle sowie Bluetooth integriert. Hinzu kommen ein Steckplatz für PC-Card Typ I/II, vier USB-2.0-Anschlüsse sowie ein Multicard-Reader für die Formate SD, MMC und Smart-Media. Über den VGA-Anschluss lässt sich ein externer Monitor, über den TV-Ausgang ein Fernseher anschließen.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Die Asus-M6V-Notebooks sind zudem docking-fähig und bieten in Verbindung mit dem PortBar-III-Anschluss erweiterte Möglichkeiten zur Anbindung von Peripheriegeräten.

Asus garantiert bei den M6V-Notebook-Modellen, dass keine helle Pixelfehler (Zero Bright Dot) vorhanden sind. Im Anschluss an den Notebook-Kauf gewährt der Hersteller seinen Kunden dazu 30 Tage lang einmalig das Recht, über den Asus-Service ohne Aufpreis das Display austauschen zu lassen, falls doch ein heller Pixelfehler auftreten sollte.

Die neuen M6V-Modelle sind standardmäßig mit externer Maus, Treiber-CD, einer Notebooktasche sowie mit Anti-Virus-, Brenn- und DVD-Player-Software ausgestattet. Sie werden je nach Modell mit Windows XP Home oder Professional ausgeliefert.

Die Geräte sind ab sofort im Handel erhältlich, die Preise liegen bei 1.699,- Euro für das M6700V mit Pentium M 740 (1,73 GHz), 60-GByte-Festplatte und Windows XP Home. Mit Glare-Type-Display und 80-GByte-Festplatte sowie Windows XP Professional kostet es 1.999,- Euro.

Das Asus M6800V und das M6900V sollen mit Pentium M 750 (1,86 GHz) mit 80-GByte-Festplatte und Windows XP Professional ebenfalls 1.999,- Euro kosten.

 Asus M6V: Highend-Notebooks mit langer Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€

pAmp 04. Mär 2005

Mein Favorit bei den Notebooks ist IBM den dort versteht man es langlebige Produkte zu...

2Rock 04. Mär 2005

es ist generell so, dass Asus innerhalb von 7 Tagen das Gerät bearbeitet und auch zur...

2Rock 04. Mär 2005

genauer 2,7kg mit akku, ca. 2,4 ohne

2Rock 04. Mär 2005

Hi, also ich sitze hier am M6800 dass ich letztes Jahr im April gekauft habe, denke war...

adba 04. Mär 2005

des geht nicht (nur) ums spielen. aber auch softwareentwicklung (gameentwicklung...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /