Abo
  • Services:

Asus M6V: Highend-Notebooks mit langer Akkulaufzeit

Neben Ethernet (10/100/1000 MBit/s) sind auch WLAN (802.11b/g), ein Modem, eine Firewire- und Infrarot-Schnittstelle sowie Bluetooth integriert. Hinzu kommen ein Steckplatz für PC-Card Typ I/II, vier USB-2.0-Anschlüsse sowie ein Multicard-Reader für die Formate SD, MMC und Smart-Media. Über den VGA-Anschluss lässt sich ein externer Monitor, über den TV-Ausgang ein Fernseher anschließen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Asus-M6V-Notebooks sind zudem docking-fähig und bieten in Verbindung mit dem PortBar-III-Anschluss erweiterte Möglichkeiten zur Anbindung von Peripheriegeräten.

Asus garantiert bei den M6V-Notebook-Modellen, dass keine helle Pixelfehler (Zero Bright Dot) vorhanden sind. Im Anschluss an den Notebook-Kauf gewährt der Hersteller seinen Kunden dazu 30 Tage lang einmalig das Recht, über den Asus-Service ohne Aufpreis das Display austauschen zu lassen, falls doch ein heller Pixelfehler auftreten sollte.

Die neuen M6V-Modelle sind standardmäßig mit externer Maus, Treiber-CD, einer Notebooktasche sowie mit Anti-Virus-, Brenn- und DVD-Player-Software ausgestattet. Sie werden je nach Modell mit Windows XP Home oder Professional ausgeliefert.

Die Geräte sind ab sofort im Handel erhältlich, die Preise liegen bei 1.699,- Euro für das M6700V mit Pentium M 740 (1,73 GHz), 60-GByte-Festplatte und Windows XP Home. Mit Glare-Type-Display und 80-GByte-Festplatte sowie Windows XP Professional kostet es 1.999,- Euro.

Das Asus M6800V und das M6900V sollen mit Pentium M 750 (1,86 GHz) mit 80-GByte-Festplatte und Windows XP Professional ebenfalls 1.999,- Euro kosten.

 Asus M6V: Highend-Notebooks mit langer Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

pAmp 04. Mär 2005

Mein Favorit bei den Notebooks ist IBM den dort versteht man es langlebige Produkte zu...

2Rock 04. Mär 2005

es ist generell so, dass Asus innerhalb von 7 Tagen das Gerät bearbeitet und auch zur...

2Rock 04. Mär 2005

genauer 2,7kg mit akku, ca. 2,4 ohne

2Rock 04. Mär 2005

Hi, also ich sitze hier am M6800 dass ich letztes Jahr im April gekauft habe, denke war...

adba 04. Mär 2005

des geht nicht (nur) ums spielen. aber auch softwareentwicklung (gameentwicklung...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /