Napster mit Abo-Dienst erfolgreich

Napster to Go sorgt für höheren Umsatz

Napster ist mit seinem neuen Musik-Abo-Dienst Napster to Go offenbar recht erfolgreich, das Unternehmen hob jetzt seine Umsatzprognose für das aktuelle Quartal an. Der Dienst erlaubt während der Abo-Dauer einen unbegrenzten Musik-Download.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt bisher 14 Millionen US-Dollar geht Napster in dem am 31. März 2005 endenden Quartal nun von rund 15 Millionen US-Dollar Umsatz aus und begründet die Anhebung der Prognose mit einem robusten Wachstum der Abonnentenzahlen.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Musikmietdienst kostet in den USA 14,95 US-Dollar im Monat, etwa so viel wie eine Musik-CD. Napster nutzt dabei das DRM-System des Windows Media Player 10, das Microsoft unter dem Code-Namen Janus entwickelt hat. Dieses bringt allerdings einen Nachteil mit: Kündigt man das Abo, ist man die heruntergeladene Musik wieder los. Janus sorgt dafür, dass die Player nach dem Ende des Abos die Titel dann nicht mehr wiedergeben kann. Gegen analoge Kopien und geschickte Werkzeuge ist das System aber machtlos.

In Europa ist Napster bislang nur in Großbritannien aktiv, eine Ausweitung in andere Länder ist aber geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dermit 16. Feb 2006

arbeitest wohl bei dem verein oder was?

Lorenzo 21. Dez 2005

zb. 6. Was passiert mit der Musik, die ich auf meinen PC gedownloadet habe, wenn ich...

tachauch 03. Mär 2005

Nicht das Sicherheitsloch erlebt den Ansturm sondern T-Mobile's Sidekick.

ueberulmen 03. Mär 2005

Weiß jemand, ob die Kombination möglich ist? Laut Napster-Seite wird definitiv der Zen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /