• IT-Karriere:
  • Services:

VMware baut Zusammenarbeit mit Intel aus

Beide Unternehmen planen gemeinsame Marketing-Aktivitäten

VMware gab bekannt, in Zukunft enger mit dem Prozessorhersteller Intel zusammenarbeiten zu wollen. So soll die Virtualisierung Intel-basierter Server und Desktops im gesamten Unternehmensumfeld vorangetrieben werden. Auch gemeinsame Marketing-Aktivitäten sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zusammenarbeit wird die VMware-Lösungen für Server und Desktops für den Einsatz mit künftigen Virtualisierungstechnologien auf Chipebene von Intel optimieren. So will man Unternehmenskunden eine Reihe optimierter Virtualisierungslösungen zur Verfügung stellen, die unabhängig vom Betriebssystem eingesetzt werden können. Über Produktentwicklung und Support hinaus planen VMware und Intel eine Reihe von Marketing-Maßnahmen, einschließlich Werbung, Veranstaltungen und Solution Centers, um Kunden über entsprechende Lösungen zu informieren.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

"Die Kombination der Intel Virtualization Technology mit dem Know-how und den Produkten von VMware auf dem Gebiet der Virtualisierung werden zu sehr attraktiven Nutzungsmodellen für die Unternehmens-IT führen", meint Pat Gelsinger, Senior Vice President und General Manager der Digital Enterprise Group bei Intel. "Die Virtualisierung ist im Server-Bereich heute wirklich ausgereift und wird den Unternehmenskunden interessante neue Anwendungen eröffnen, die sich durch verbesserte Management-Funktionen, höheren Bedienkomfort und verbesserte Sicherheit auszeichnen."

"Es ist großartig, dass Intel als weltgrößter Chiphersteller die Virtualisierung in seiner Hardware unterstützt. VMware begrüßt diese Entwicklung, welche die Bedeutung unseres Kernmarktes unterstreicht. Gemeinsam mit Intel werden wir künftige Hardware-Technologien virtualisierungsfreundlicher machen und für die Produkte von VMware optimieren", ergänzt Diane Greene, President VMware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /