Abo
  • Services:

IDF: FB-DIMMs für Multi-Core-Systeme

Fully-Buffered-DIMMs sollen mit Bensley zum Einsatz kommen

Intels künftige Server-Plattform Bensley soll Fully-Buffered-DIMMs (FB-DIMM) nutzen. Um die Entwicklung der neuen Speichermodule, die auf DDR2 aufbauen, anzutreiben, stellte Intel jetzt ein Product Development Kit (PDK) vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die bisher eingesetzten Speichermodule an den Speicher-Bus parallel angebunden (Multi-Drop-Bus-Architektur) sind, wird bei der neuen Speicher-Bus-Architektur der FB-DIMMs eine Point-to-Point-Verbindung zwischen dem Speicher-Controller und dem ersten Speichermodul sowie den folgenden Speichermodulen eingeführt. Damit ist der Bus-Zugriff unabhängig von der DRAM-I/O-Geschwindigkeit, was hohe Speicherkapazitäten mit schnellen DRAMs ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

FB-DIMM verwendet dabei bestehende, serienmäßig produzierte DDR2-DRAM-Technik.

Intels für 2006 angekündigte Server-Plattform Bensley, die auf dem Dual-Core-Prozessor Dempsey und dem Chipsatz Blackford aufbauen wird, soll FB-DIMMs unterstützen, denn Intel verspricht sich von den neuen Speichermodulen in Verbindung mit den Multi-Core-Prozessoren höhere Leistung.

Neben dem PDK kündigte Intel auch ein Labortestprogramm an, das zur zentralen Informations- und Hilfestellungsquelle für Hardwareentwickler werden soll. Mit dem Bensley Enterprise Platform PDK sollen Anbieter von Speicherbausteinen, OEMs und IHVs rechtzeitig kompatible Produkte auf Basis des "Blackford"-Chipsatzes entwickeln können. Es besteht aus einem auf den Komponenten der Bensley-Plattform basierenden Motherboard und soll verschiedene Betriebssysteme unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /