• IT-Karriere:
  • Services:

Jamba: Vom Klingelton zum lebenden Handy

Living Wallpapers sollen Handys Leben einhauchen

Zeichnete sich der Klingelton-Verkäufer Jamba in der Vergangenheit vor allem durch nervtötende Werbespots für Klingeltöne sowie Handy-Logos und -Spiele aus, will das Berliner Unternehmen, das mittlerweile zu Verisign gehört, Handys künftig Leben einhauchen. "Living Wallpapers" heißt das neue, ans Tamagotchi erinnernde Produkt, das Jamba auf der CeBIT zeigen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Living Wallpapers
Living Wallpapers
Die "Living Wallpapers" sollen Handy-Displays in "bunte, bewegte und überraschende Aktionsplattformen" verwandeln, das Handy zu einer Art Tamagotchi mutieren. Je nachdem was mit dem Mobiltelefon geschieht - ob nun beispielsweise eine Nachricht eingeht oder das Gerät aufgeladen wird - soll sich das Hintergrundbild verändern und die entsprechende Laune des Charakters zum Ausdruck bringen.

Stellenmarkt
  1. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  2. Hays AG, Magdeburg

"So ist der User immer über das aktuelle Geschehen oder vielmehr Befinden seines Handys informiert", heißt es dazu in der Ankündigung von Jamba, in der Symbian-Programme als technische Innovation angepriesen werden.

Living Wallpapers
Living Wallpapers
Im Gegensatz zu digitalen Haustieren, die der User selbst animieren muss, haben die "Living Wallpapers" ein Eigenleben: Sweety stillt zum Beispiel seinen Durst während des Aufladevorgangs oder macht große Augen bei geringer Netzwerkabdeckung.

Die "Living Wallpapers" stehen zum Download für die Handys Nokia 3230, 3600, 3650, 3620, 3660, 6260, 6600, 6620, 6630, 6670, 7610, 7650 und N-Gage sowie das Siemens SX1 und Samsung SGH-D710 zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Fettar Pirscher 04. Mär 2005

Danke idiot, na hoffentlich wird es nicht zu deinem problem du idiot

Miss Verständnis 04. Mär 2005

Klasse Sache das! Und was macht das Vieh dann, wenn der Kalender im Handy an den...

warchild 04. Mär 2005

Ähh hallo - geht's noch? Muß jetzt Golem auch noch Werbung für diesen Verein machen? Ist...

Frank China 03. Mär 2005

Wenn ich Euch höre, bin ich echt froh mit meinem Siemens S35 ohne Multi-Supi-Dupi-Stress...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2005

..welch Freude ! Für meine Handy gibt's das nicht ! Nee, war doch noch toll, der Tag ! Duke.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /