Abo
  • Services:

QSC will Unternehmen den Umstieg auf VoIP erleichtern

Neue VoIP-Produkte für Geschäftskunden ab 10. März 2005

Ab dem 10. März 2005 will QSC mit einem neuen VoIP-Produktportfolio für Geschäftskunden aufwarten und so die Sprachdatenintegration in Unternehmensnetzwerken vorantreiben. Unter dem Namen "IPfonie" will QSC drei VoIP-Varianten für Unternehmen unterschiedlicher Größe anbieten, die dabei ihre bestehenden klassischen Telefonanlagen auch weiterhin nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen, die bereits über eine eigene TK-Anlagenstruktur verfügen und den Umstieg auf Voice over IP auf Grund der damit verbundenen Investitionen in neue Anlagen und Endgeräte bislang gescheut haben, will QSC mit "IPfonie business" und "IPfonie corporate" einen Weg der "sanften Migration" ermöglichen. Die bisherigen Anlagen und Endgeräte können beibehalten werden, zwischen Anlage und Datenanschluss wird ein so genanntes "Integrated Access Device" (IAD) geschaltet, das QSC dem Kunden kostenlos zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MEVACO GmbH, Schlierbach

Die neuen IPfonie-Produkte von QSC unterstützen dabei neben den gängigen Protokollen SIP und H.323 auch den Anschluss moderner VoIP-Anlagen und Endgeräte. Zudem kann klassische Hardware über einen S0-Basis- oder Primärmultiplexanschluss (S2M) mit dem VoIP-Netz von QSC verbunden werden. Investitionen in neue VoIP-Hardware und Telefonanlagen sind damit nicht zwingend notwendig, was den Umstieg auf die IP-Telefonie erleichtern soll.

Dabei erlaubt IPfonie business bis zu acht gleichzeitige ein- und ausgehende Gespräche an bis zu vier S0-Anschlüssen für den Betrieb klassischer ISDN-Endgeräte und -Anlagen. IPfonie corporate ermöglicht es, über einen S2M-Anlagenanschluss bis zu 20 gleichzeitig ein- und ausgehende Gespräche zu führen.

Unter Beibehaltung der von ISDN gewohnten Merkmale sollen QSC-Kunden so von den Vorteilen der Internettelefonie profitieren können, denn netzinterne Gespräche (On-Net-Calls) innerhalb eines Kunden VPN sind bei IPfonie basic, IPfonie business und IPfonie corporate auch standortübergreifend kostenlos.

Für Heimarbeitsplätze und Büros kleiner bis mittlerer Größe bietet QSC "IPfonie basic" an. Das Produkt ist SIP- und H.323-kompatibel und kann auch über einen bereits bestehenden Internetzugang erfolgen, der nicht von QSC stammen muss. Neben der Möglichkeit, per Software am Computer oder direkt über ein SIP-fähiges Endgerät zu sprechen, ist auch der Betrieb einer VoIP-fähigen Telefonanlage mit IPfonie basic möglich. Bereits bestehende Rufnummern können bundesweit übernommen werden. QSC stellt aber auf Wunsch auch eine Rufnummer aus der neuen 032-Rufnummerngasse bereit.

IPfonie basic ist in verschiedenen Paketgrößen von 1, 5, 10 oder 25 Accounts verfügbar. Jedem Account wird eine eigene Rufnummer zugewiesen, die auch für Faxgeräte genutzt werden kann. Zur Standardausstattung gehören Features wie CLIP, CLIR, Makeln, Anklopfen, Dreierkonferenz sowie ein netzbasierter Anrufbeantworter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /