Abo
  • Services:
Anzeige

Deutsche Telekom: Konzernüberschuss von 4,6 Milliarden Euro

Konzernumsatz um 3,7 Prozent auf 57,9 Milliarden Euro verbessert

Die Deutsche Telekom hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Konzernüberschuss von 4,6 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Umsatz des Konzerns stieg 2004 um 3,7 Prozent auf 57,9 Milliarden Euro nach 55,8 Milliarden Euro im Vorjahr.

Umsatzmindernd wirkten sich im Berichtsjahr Wechselkurseffekte sowie Neukonsolidierungen in Höhe von 0,7 Milliarden Euro sowie Entkonsolidierungen von 0,4 Milliarden Euro aus. Bereinigt um diese Effekte errechnet sich ein organisches Umsatzwachstum von 5,8 Prozent.

Das Umsatzwachstum des Konzerns resultierte dabei vor allem aus dem Mobilfunk- und dem Breitbandgeschäft. Beim EBITDA ohne Sondereffekte hat die Deutsche Telekom mit 19,4 (Vorjahr 18,3) Milliarden Euro einen Anstieg um 5,9 Prozent verbuchen können. Das organische EBITDA, das um Wechselkurseffekte und Konsolidierungskreisänderungen bereinigt wird, legte um 7,1 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro zu.

Anzeige

Beim Betriebsergebnis konnte die Deutsche Telekom einen Anstieg von rund 83 Prozent verbuchen: Das Betriebsergebnis lag 2003 noch bei 5,4 Milliarden Euro und ist im abgelaufenen Jahr auf 9,9 Milliarden Euro gestiegen. Neben dem anhaltenden Umsatzwachstum und der daraus resultierenden Verbesserung des bereinigten EBITDA haben auch Sondereffekte das Betriebsergebnis positiv beeinflusst. Diese Sondereffekte entstanden unter anderem durch eine Zuschreibung auf die US-amerikanischen Mobilfunklizenzen sowie aus Veräußerungserlösen. Das Betriebsergebnis ohne Sondereffekte verbesserte sich von 5,2 Milliarden Euro im Vorjahr auf 6,9 Milliarden Euro.

Der starke Anstieg des Konzernüberschusses 2004 auf 4,6 Milliarden von zuvor 1,3 Milliarden Euro resultiert entsprechend aus der positiven Entwicklung des Betriebsergebnisses und aus dem verbesserten Finanzergebnis. Der bereinigte Konzernüberschuss stieg von 0,2 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro.

Die Netto-Finanzverbindlichkeiten gingen 2004 um 11,4 Milliarden Euro auf 35,2 Milliarden Euro zurück. Dies wurde überwiegend aus dem Free Cashflow und Beteiligungsverkäufen wie dem Verkauf eines Anteils an dem russischen Mobilfunkunternehmen MTS ermöglicht.

Ausgehend von der positiven Entwicklung des Geschäftsjahres 2004 plant der Vorstand, vorbehaltlich der endgültigen Zustimmung des Aufsichtsrates, der Hauptversammlung eine Dividende von 0,62 Euro je dividendenberechtigter Aktie vorzuschlagen.

Für 2005 erwartet die Deutsche Telekom bilanziert nach IFRS ein bereinigtes EBITDA zwischen 20,7 bis 21,0 Milliarden Euro. Bei den Investitionen in Sachanlagen plant der Konzern 7,5 bis 8,0 Milliarden Euro und einen Free Cashflow in gleicher Größenordnung. Zusätzliche Mittelabflüsse erwartet die Deutsche Telekom aus dem Erwerb weiterer Mobilfunklizenzen in den USA und aus der Re-Integration der T-Online. Beim Ausblick auf die Dividende sieht die Deutsche Telekom die Dividende für das Jahr 2004 als Richtschnur an. Die künftige Dividendenentwicklung wird jedoch von der Entwicklung des Nettogewinns bestimmt werden.


eye home zur Startseite
Karl 04. Mär 2005

und habe ich je etwas anderes behauptet? wer lesen kann, ist klar im vorteil.

testerxy 03. Mär 2005

Und damit Du DSL bekommst sollen sie auf Schulden in Milliardenhöhe sitzenbleiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Ach | 15:07

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    picaschaf | 15:07

  3. Re: Recht hatter..

    klink | 15:06

  4. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  5. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel