Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Hitachi demonstriert Notebook-Flüssigkühler

Notebooks mit Flüssigkühlung sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen

Im Präsentationsbereich des IDF Spring 2005 zeigte Hitachi ein Demonstrations-Notebook mit funktionierender Flüssigkühlung. Diese soll in zur Unterhaltung genutzten Notebooks für bessere Wärmeabführung und geringere Lautstärke sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Notebook mit Flüssigkühlung
Notebook mit Flüssigkühlung
Die Flüssigkühlung arbeitet mit einem geschlossenen Kreislauf und führt die Hitze vom Prozessor und aus dem Inneren des Notebooks hin zu einem großen Radiator auf der Rückseite des Displays. Auf dem großflächigen, flachen Radiator sitzen zwei temperaturgeregelte kleine flache Lüfter, die den Radiator kühlen. Bei voller Lüfteraktiviät soll eine maximale Lautstärke von 30 db(A) erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Der Radiator selbst fungiert auch als Reservetank für eventuell entweichende Kühlflüssigkeit. Hitachi verspricht, dass das Kühlsystem mindestens fünf Jahre fehlerfrei durchhält. Für den flexiblen Kühlflüssigkeitsschlauch zum Radiator garantieren die Entwickler, dass er über 100.000 Display-Klappversuche übersteht. Allerdings muss Hitachi noch besser sicherstellen, dass die Lüfter beim Klappen nicht durch die sich dabei minimal biegende Displayabdeckung gequetscht werden - und dann zu Schnarren anfangen, wie in einer Demonstration geschehen.

Notebook mit Flüssigkühlung
Notebook mit Flüssigkühlung
Hitachis Demo-Notebook zeigte die Flüssigkühlung in Aktion. Die Technik erlaubt zwar auch den unproblematischen Einsatz schneller Desktop-Prozessoren, macht das Display aber schätzungsweise ein bis anderhalb Zentimeter dicker und auf Grund des Radiators auch schwerer. Zum Stromverbrauch der Lüfter und der Pumpe machte Hitachi keine Angaben. Dem Hersteller zufolge geht es allerdings auch nicht um leichte, mobile Notebooks, sondern eher um zu Hause eingesetzte Unterhaltungsgeräte.

Gerade im Zielmarkt Japan sollen mehr Notebooks als Desktop-PCs zum Einsatz kommen, so dass Hitachi eine entsprechende Nachfrage erwartet. Im Laufe des Jahres 2005 soll der erste Hitachi-Partner mit einem flüssiggekühlten Notebook aufwarten. Die Hitachi-Entwickler bieten zudem auch eine Flüssigkühlung für schlanke Desktop-PCs, wobei der aktiv gekühlte Radiator auf einer der beiden Gehäuseseiten angebracht wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€

h888h 03. Mär 2005

Der Trend sollte eher zu stromsparenden Komponenten gehen, als jetzt irgendwelche...

P01NT 03. Mär 2005

Habt Ihr schon mal daran gedacht was sowas kostet ??? das wäre gans und garnicht...

Julian 03. Mär 2005

Genau das war auch mein Gedanke. Die Fläche auf der Rückseite des Displays ist ja...


Folgen Sie uns
       


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /