Abo
  • Services:

IDF: Hitachi demonstriert Notebook-Flüssigkühler

Notebooks mit Flüssigkühlung sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen

Im Präsentationsbereich des IDF Spring 2005 zeigte Hitachi ein Demonstrations-Notebook mit funktionierender Flüssigkühlung. Diese soll in zur Unterhaltung genutzten Notebooks für bessere Wärmeabführung und geringere Lautstärke sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Notebook mit Flüssigkühlung
Notebook mit Flüssigkühlung
Die Flüssigkühlung arbeitet mit einem geschlossenen Kreislauf und führt die Hitze vom Prozessor und aus dem Inneren des Notebooks hin zu einem großen Radiator auf der Rückseite des Displays. Auf dem großflächigen, flachen Radiator sitzen zwei temperaturgeregelte kleine flache Lüfter, die den Radiator kühlen. Bei voller Lüfteraktiviät soll eine maximale Lautstärke von 30 db(A) erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Der Radiator selbst fungiert auch als Reservetank für eventuell entweichende Kühlflüssigkeit. Hitachi verspricht, dass das Kühlsystem mindestens fünf Jahre fehlerfrei durchhält. Für den flexiblen Kühlflüssigkeitsschlauch zum Radiator garantieren die Entwickler, dass er über 100.000 Display-Klappversuche übersteht. Allerdings muss Hitachi noch besser sicherstellen, dass die Lüfter beim Klappen nicht durch die sich dabei minimal biegende Displayabdeckung gequetscht werden - und dann zu Schnarren anfangen, wie in einer Demonstration geschehen.

Notebook mit Flüssigkühlung
Notebook mit Flüssigkühlung
Hitachis Demo-Notebook zeigte die Flüssigkühlung in Aktion. Die Technik erlaubt zwar auch den unproblematischen Einsatz schneller Desktop-Prozessoren, macht das Display aber schätzungsweise ein bis anderhalb Zentimeter dicker und auf Grund des Radiators auch schwerer. Zum Stromverbrauch der Lüfter und der Pumpe machte Hitachi keine Angaben. Dem Hersteller zufolge geht es allerdings auch nicht um leichte, mobile Notebooks, sondern eher um zu Hause eingesetzte Unterhaltungsgeräte.

Gerade im Zielmarkt Japan sollen mehr Notebooks als Desktop-PCs zum Einsatz kommen, so dass Hitachi eine entsprechende Nachfrage erwartet. Im Laufe des Jahres 2005 soll der erste Hitachi-Partner mit einem flüssiggekühlten Notebook aufwarten. Die Hitachi-Entwickler bieten zudem auch eine Flüssigkühlung für schlanke Desktop-PCs, wobei der aktiv gekühlte Radiator auf einer der beiden Gehäuseseiten angebracht wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

h888h 03. Mär 2005

Der Trend sollte eher zu stromsparenden Komponenten gehen, als jetzt irgendwelche...

P01NT 03. Mär 2005

Habt Ihr schon mal daran gedacht was sowas kostet ??? das wäre gans und garnicht...

Julian 03. Mär 2005

Genau das war auch mein Gedanke. Die Fläche auf der Rückseite des Displays ist ja...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /