Abo
  • Services:

Adobe macht Open Source

Adam und Eva unter der MIT-Lizenz veröffentlicht

Viele Softwarehersteller haben Teile ihrer Produkte aus den unterschiedlichsten Beweggründen mittlerweile als Open Source veröffentlicht. Nun springt auch Adobe auf diesen Zug auf, wählt aber einen anderen Ansatz als manch anderes Unternehmen: Adobe stellt nicht bestehende Applikationen unter eine Open-Source-Lizenz, sondern einige grundlegende Bibliotheken, die man nun hofft, mit Ideen von außen verbessern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Adobe Source Libraries (ASL) sollen als Grundlage für die Entwicklung kommerzieller Software-Applikationen genutzt werden. Die ersten beiden Bibliotheken hören passenderweise auf die Namen Adam und Eva (Eve) und stellen Komponenten zur Modellierung von Aussehen und Verhalten grafischer Interfaces zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Ihren Ursprung haben die ASL im Adobe Software Technology Lab (STLab), einer Forschungsgruppe, die sich der Steigerung der Produktiviät von Entwicklern und der Verbesserung von Softwarequalität durch bessere Techniken und Bildung widmet.

Adam ist eine Modellierungs-Engine und zugleich deklarative Sprache zur Beschreibung von Bedingungen und Beziehungen einer Sammlung von Werten, typischerweise den Parametern für ein Applikationskommando. An ein "Human Interface" (HI) gebunden stellt Adam die Logik zur Verfügung, die das Verhalten des HI kontrolliert. Dabei ähnelt Adam vom Konzept einem Tabellen- oder Formular-Manager, der Werte auf Basis anderer Werte setzt oder neu berechnet.

Eve besteht aus einer deklarativen Sprache und einer Layout-Engine zur Interface-Konstruktion. Dabei soll es auch mit komplexen User-Interface-Komponenten umgehen und diese besser platzieren können als dies manuell möglich ist. So soll in Eve eine HI-Beschreibung für verschiedene Betriebssysteme und Sprachen genutzt werden können. Eve ist für die Zusammenarbeit mit Adam ausgelegt und liegt derzeit in einer zweiten Generation (Eve2) vor.

Weder Adam noch Eva begründen aber ein traditionelles Applikations-Framework, sondern sollen sich als Komponenten-Bibliotheken in verschiedenen Umgebungen integrieren lassen. Beide Bibliotheken bietet Adobe unter der MIT-Lizenz an, die von der Open-Source-Initiative (OSI) als Open-Source-Lizenz anerkannt ist. Sie stehen zusammen mit umfangreicher Dokumentation und Beispielen sowie opensource.adobe.com zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tachauch 07. Mär 2005

Wieso, sie geben erstmal was ohne Gewissheit zu haben, dass sie jemals was produktives...

hanswurst 07. Mär 2005

Was heißt ASL

Anonym 03. Mär 2005

Mein Konkurent will mein Einkommen schmälern. Also lass ich ihn einsperren?

sleipnir 03. Mär 2005

Das ganze mit einem portieren von Adobe Software auf Linux und andere unixähnliche...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /