• IT-Karriere:
  • Services:

DENIC: ENUM soll noch in diesem Jahr starten

DENIC erarbeitet konkrete Vorschläge für Übergang in die Praxis

Das ENUM-System ist reif für den Übergang in den regulären Wirkbetrieb, so die DENIC. Die Frankfurter Domainregistrierungsstelle führt seit September 2002 unter Beteiligung vieler Provider und anderer Institutionen einen Testbetrieb für ENUM durch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name ENUM leitet sich von "Electronic Numbering" bzw. "Telephone Number Mapping" ab und ist ein Internetstandard, mit dem sich Telefonnummern auf Internet-Domains abbilden lassen. Mit ENUM sollen Nutzer so ihre gesamte Kommunikation über eine Rufnummer abwickeln können. Einmal in das Adressverzeichnis eingetragen, erfolgt die Zuordnung zu den jeweils passenden Ausgabegeräten über den ENUM-Nameserver.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

ENUM nutzt dazu das Domain Name System (DNS), das eine logische Verbindung zwischen den numerischen IP-Adressen der ans Internet angeschlossenen Rechner und Domains herstellt. Das ENUM-Protokoll verwendet nun die Infrastruktur des DNS, um Informationen über die verfügbaren Dienste bereitzuhalten, die einer Telefonnummer zugeordnet sind.

ENUM soll in den letzten Monaten gewaltige Fortschritte gemacht haben und hat nach Meinung vieler Fachleute die Praxisreife erlangt. Schon im Testbetrieb hat der potenzielle Nutzer die Auswahl unter mehr als 50 Anbietern. Im letzten halben Jahr hat sich die Zahl der ENUM-Domains auf fast 1.700 verdoppelt. Dies erscheint wenig im Vergleich zu 8,5 Millionen .de-Domains. Unter jeder ENUM-Domain lassen sich jedoch komplette Telefonanlagen mit vielen 100 bis 1.000 Nebenstellen betreiben, so dass die Zahl der Anwender von ENUM deutlich höher liegt als die Zahl der Domains.

Auch die Erfahrungen, die man in Österreich gemacht hat, sprechen für eine rasche Markteinführung. "Eine zu lange Testphase wirkt hemmend, das Engagement bei den Anbietern lässt nach bzw. kommt erst gar nicht in Gang", meinte Robert Schischka, Geschäftsführer der österreichischen Registrierungsstelle enum.at, die den Schritt in den Markt im Dezember 2004 vollzogen hat. In Deutschland will die DENIC diesem Beispiel so bald als möglich folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

John Doe 03. Mär 2005

http://www.e164.org/ ist seit einem Jahr online, ist bei mehr als 225'000 alocations, und...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /