Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Notebook und Desktop der Zukunft

Konzeptstudien sollen Impulse für neue Geräte-Generationen geben

Intel zeigte anlässlich des IDF wie schon in den vergangenen Jahren neue Designstudien mobiler PCs. In die Konzepte fließen aktuelle und kommende Techniken ein, mit denen Intel Umsetzungen der eigenen Ideen veranschaulichen will. Die beiden gezeigten Notebook-Entwürfe sollen zugleich Notebook- und PC-Hersteller inspirieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Konzept-Notebook "on-the-go" zeigt Intel einen ultra-mobilen Rechner, bei dem es vor allem um digitale Unterhaltung geht. Nutzer sollen so künftig mit ihren mobilen PCs über eine entsprechende Software auf Inhalte zugreifen (outside-in) oder diese synchronisieren (sync-n-go) können, die auf einem digitalen Heim-PC oder Netzwerk bereitliegen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Konzept: On-the-Go
Konzept: On-the-Go
Die neuen mobilen PCs sollen dabei so klein sein, dass sie in eine Hand passen und über einen Touch-Screen verfügen, der zugleich als Flachlautsprecher dient. Es verfügt zudem über eine kabelgebundene oder schnurlose Tastatur, einen abnehmbaren DVD-Spieler, ein GPS-Navigationssystem sowie eine eingebaute Kamera und Array-Mikrofone.

Mit dem zweiten Konzept unter dem Schlagwort "Echtzeit-Business" will Intel vor allem die Bedürfnisse von Unternehmensanwendern adressieren, die so auch unterwegs sicher und problemlos mit Kollegen und Partnern auf der ganzen Welt kommunizieren sollen. Dazu unterstützt das Gerät die Intel Virtualization Technology alias "Vanderpool", um auf einer einzigen Maschine mehrere Applikationen und Betriebssysteme gleichzeitig ausführen zu können. In Kombination mit der entsprechenden Software soll so die Basis für hochverfügbare und sichere Virtualisierungspartitionen von Clients dargestellt werden.

Konzept: Echtzeit-Business
Konzept: Echtzeit-Business
Das System integriert darüber hinaus "Out-of-band-Manageability", d.h. die Möglichkeiten der Systemverwaltung stehen auch bei nicht bestehender Verbindung zur Verfügung. Zudem bietet das Konzept-Notebook visuelle Aktivitätsanzeiger, einen Fingerabdruck-Leser, ein Array-Mikrofon zur Reduzierung von Hintergrundgeräuschen, eine eingebaute Kamera sowie die Handy-Nutzung, integriertes WLAN nach IEEE 802.11a/b/g und Bluetooth.

Konzept: Echtzeit-Business
Konzept: Echtzeit-Business
Aber auch im Desktop-Bereich soll die mobile Technik Einzug halten. Intel hat dazu ein digitales Office-Desktop-Konzeptsystem vorgestellt, das auf der Mobil-Technik basiert. Der Entwurf ist als ultraschlanker und extrem geräuscharmer Desktop angelegt. So soll der auf geringe Abmessungen und wenig Gewicht ausgerichtete Formfaktor von Notebooks mit der Leistung eines traditionellen Desktop-PCs kombiniert werden.

In seiner Keynote auf dem IDF präsentierte Sean Maloney, Executive Vice President und General Manager der Intel Mobility Group, zudem die erste Demo-Version eines mobilen Konzept-PCs, der in einen Land Rover integriert wurde. In Zusammenarbeit mit dem Autohersteller wurde eine Docking-Station in den Wagen eingebaut, so dass sich das mobile Gerät im Wagen installieren und wieder herausnehmen lässt. Die Audiowiedergabe erfolgt via Bluetooth-Audio-Adapter über die Lautsprecher des Fahrzeugs. Zudem bietet das System GPS-Navigationsfunktionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

:-) 05. Apr 2005

Ich hab gar keinen weißen Mac....

nuffy 03. Mär 2005

wieder so ein posting, auf welches man verzichten könnte... :/ zum thema: absolut...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /