Abo
  • Services:

IDF: Handy, PDA und Notebook werden eins

Sean Maloney zeigt 65-Nanometer-Chip Yonah mit zwei Kernen

Im Rahmen seiner Keynote auf dem Intel Developer Forum in San Francisco gab Sean Maloney, General-Manager in Intels Mobility Group, einen Ausblick auf Intels kommende Mobil-Plattformen. Er zeigte unter anderem die nächste Centrino-Generation Napa und erstmals den in 65-Nanometer-Technik gefertigten Dual-Core-Prozessor Yonah, den Intel mit einigen neuen Funktionen ausstattet, unter anderem, um den Stromverbrauch weiter zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Yonah bildet zusammen mit einem neuen Chipsatz und einem WLAN-Chip der nächsten Generation die auf den Codenamen Napa getaufte Plattform. Dabei soll Yonah neue Techniken mitbringen, die für eine höhere Leistung sorgen sollen. Dazu zählen Intel Digital Media Boost, Intel Advanced Thermal Manager und Intel Dynamic Power Coordination. Letztere soll Leistung und Strombedarf der einzelnen Prozessor-Kerne automatisch anpassen können, während der Advanced Thermal Manager die Thermal-Überwachung verbessern und helfen soll, schneller auf Hitzeschwankungen zu reagieren.

Yonah-Notebook - zwei Kerne mit 2,0 GHz
Yonah-Notebook - zwei Kerne mit 2,0 GHz
Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Zudem zeigte Maloney in seiner Keynote "Hermon" Intels aktuelle Mobil-Telefon-Plattform, die noch in diesem Jahr ausgeliefert werden soll. Maloney gab aber auch einen Ausblick auf Intels Pläne in Sachen Mobilfunk. So sollen künftige Handys auf Intel-Basis in Konfigurationen mit einem oder zwei Chips daherkommen sowie einen integrierten Grafikchip mitbringen. Zudem soll es Module für hohe Leistung und geringen Stromverbrauch geben, so dass Entwickler aus einem breiten Spektrum an Komponenten wählen können.

Handys auf Intel-Basis
Handys auf Intel-Basis
Die verschiedenen mobilen Endgeräte, von Handy über den PDA bis hin zum Notebook und der Digitalkamera sollen aber vor allem besser miteinander zusammenarbeiten. Intel spricht dabei von "einem logischen Gerät", das in mehreren Netzen agiert. Die einzelnen Geräte sollen dank intelligenter und automatischer Interaktion so fast zu einem Gerät verschmelzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

MK 03. Mär 2005

...2x 2GHz in einem Notebook und dazu einen Advanced Thermal Manager?! Es wäre doch viel...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /