Abo
  • Services:

PV-QML5 - Rollbares 5-Zoll-Display von Philips

Hoher Kontrast, geringer Stromverbrauch und 320 x 240 Pixel Auflösung

In zwei Jahren will Philips Polymer Vision ein rollbares Display für mobile Endgeräte auf den Markt bringen und stellte jetzt ein entsprechendes 5-Zoll-Modell vor. Dieses soll robuster sein, sich enger zusammenrollen lassen und dabei einen Kontrast fast wie Tinte auf Papier bieten, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

PV-QML5
PV-QML5
Das PV-QML5 getaufte, rollbare Display ist eine Weiterentwicklung des von Polymer Vision im Februar 2004 vorgestellten Displays. Dank der aktuellen Fortschritte hofft das Unternehmen, schon in zwei Jahren mit einer Massenproduktion entsprechender Displays beginnen zu können. Erste Muster sollen bald verfügbar sein, so dass Gerätehersteller in der zweiten Jahreshälfte 2005 mit Produkt-Designs beginnen können.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

PV-QML5
PV-QML5
Das PV-QML5 ist dabei nur etwa 100 Mikron dick und bietet bei einer Diagonale von 5 Zoll eine QVGA-Auflösung (320 x 240 Pixel). Wird es nicht gebraucht, kann das Display zusammengerollt werden und hat dann einen Durchmesser von rund 1,5 cm.

Das Display kann vier Graustufen darstellen, erreicht einen Kontrast von 10:1 und soll auch bei hellem Tageslicht noch lesbar sein. Philips Polymer Vision nutzt dazu einen bi-stabile Display-Effekt von E Ink, so dass das Display mit extrem wenig Strom auskommen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...

ThadMiller 03. Mär 2005

Hab ich am Anfang auch gedacht. Wenn man allerdings beobachtet wie er sich durch die...

:-) 03. Mär 2005

Wenn das Disply als Meterware zu haben wäre und dann auch noch saugfähig wäre, könnte...

Blindside 03. Mär 2005

wahrscheinlich dann, wenn die ersten Produkte nach mehr als 5 (oder doch schon 10...

Pennyman 03. Mär 2005

Erstens gehört klappern bei IT-Firmen zum handwerk, vor allem bei kleinen Firmen die nur...

Blindside 03. Mär 2005

Solche Meldungen zum Thema "elektronischem Papier" dürften nur auf elektronischem Papier...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /