Abo
  • Services:

PV-QML5 - Rollbares 5-Zoll-Display von Philips

Hoher Kontrast, geringer Stromverbrauch und 320 x 240 Pixel Auflösung

In zwei Jahren will Philips Polymer Vision ein rollbares Display für mobile Endgeräte auf den Markt bringen und stellte jetzt ein entsprechendes 5-Zoll-Modell vor. Dieses soll robuster sein, sich enger zusammenrollen lassen und dabei einen Kontrast fast wie Tinte auf Papier bieten, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

PV-QML5
PV-QML5
Das PV-QML5 getaufte, rollbare Display ist eine Weiterentwicklung des von Polymer Vision im Februar 2004 vorgestellten Displays. Dank der aktuellen Fortschritte hofft das Unternehmen, schon in zwei Jahren mit einer Massenproduktion entsprechender Displays beginnen zu können. Erste Muster sollen bald verfügbar sein, so dass Gerätehersteller in der zweiten Jahreshälfte 2005 mit Produkt-Designs beginnen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Chemnitz
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

PV-QML5
PV-QML5
Das PV-QML5 ist dabei nur etwa 100 Mikron dick und bietet bei einer Diagonale von 5 Zoll eine QVGA-Auflösung (320 x 240 Pixel). Wird es nicht gebraucht, kann das Display zusammengerollt werden und hat dann einen Durchmesser von rund 1,5 cm.

Das Display kann vier Graustufen darstellen, erreicht einen Kontrast von 10:1 und soll auch bei hellem Tageslicht noch lesbar sein. Philips Polymer Vision nutzt dazu einen bi-stabile Display-Effekt von E Ink, so dass das Display mit extrem wenig Strom auskommen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 3,89€
  3. 29,95€
  4. 18,49€

ThadMiller 03. Mär 2005

Hab ich am Anfang auch gedacht. Wenn man allerdings beobachtet wie er sich durch die...

:-) 03. Mär 2005

Wenn das Disply als Meterware zu haben wäre und dann auch noch saugfähig wäre, könnte...

Blindside 03. Mär 2005

wahrscheinlich dann, wenn die ersten Produkte nach mehr als 5 (oder doch schon 10...

Pennyman 03. Mär 2005

Erstens gehört klappern bei IT-Firmen zum handwerk, vor allem bei kleinen Firmen die nur...

Blindside 03. Mär 2005

Solche Meldungen zum Thema "elektronischem Papier" dürften nur auf elektronischem Papier...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /