Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu Siemens zeigt Tablet-PC mit langer Laufzeit

Tablet-PC Stylistic ST5022 hält mit einer Akkuladung neun Stunden durch

Mit dem Stylistic ST5022 präsentiert Fujitsu Siemens einen neuen Tablet-PC, der mit zahlreichen Sicherheitsfunktionen ausgestattet ist. So verfügt das Gerät über einen Fingerabdrucksensor, einen SmartCard-Steckplatz sowie ein TPM-Modul zur Unterstützung der Trusted-Computing-Plattform der TCG. Das integrierte Indoor-Outdoor-Display soll sich sowohl in Innenräumen als auch sowie Außeneinsätzen gut ablesen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stylistic ST5022
Stylistic ST5022
Der mit einem Intel Pentium-M 733 mit 1,1 GHz in der Ultra-Low-Voltage-Ausführung ausgestattete Tablet-PC arbeitet mit einem Intel-855GME-Chipsatz, dessen Grafikkern bis zu 64 MByte des Hauptspeichers adressieren kann. Das Gerät verfügt über 256 MByte DDR333-SDRAM, kann aber dank zweier SO-DIMM-Sockel auf bis zu 2 GByte aufgerüstet werden. Je nach Ausstattung sind die Stylistic-ST5022-Geräte mit einer Festplatte mit Kapazitäten von 40, 60 oder 80 GByte ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Als Display kommt im Stylistic ST5022 eine 12,1-Zoll-Variante zum Einsatz. Das transmissive TFT soll eine gute Lesbarkeit der Informationen sowohl in Innenräumen als auch im Außenbereich bieten. Für Erweiterungen steht ein Type-II-PC-Card-Slot sowie ein Speicherkartensteckplatz für SD/MMC und Memory Stick zur Verfügung. Je nach Ausstattung ist der Stylistic ST5022 entweder mit Intel PRO/Wireless LAN (IEEE-Standard 802.11b, 11 MBit/s) oder 54-MBit/s-WLAN-Adapter (IEEE-802.11-b/g) ausgestattet. Im Gerät stecken zudem ein V.90-Modem und ein eingebauter Gigabit-Ethernet-LAN-Adapter.

Stylistic ST5022
Stylistic ST5022
Fujitsu Siemens hat dem Tablet-PC einige Sicherheitsfunktionen spendiert. So sind in das Gerät ein Fingerabdrucksensor, ein SmartCard-Steckplatz und ein TPM-Modul integriert. Letzteres dient zur Unterstützung der Trusted-Computing-Plattform, während der Fingerabdrucksensor sowie der SmartCard-Reader nur berechtigten Personen den Zugriff auf die Daten des Geräts erlauben sollen.

Stylistic ST5022
Stylistic ST5022
Ein in das Gehäuse integrierter Metallrahmen soll die Stabilität erhöhen und die Hitzeableitung verbessern. Die Festplatte befindet sich auf Stoßdämpfern, damit es auch bei Erschütterungen nicht zu Datenverlusten kommt. Der Tablet-PC bietet eine Reihe von Schnittstellen, dazu gehören zweimal USB 2.0, eine IrDA-Schnittstelle, Firewire400, Audio-Ein- und -Ausgänge sowie eine Infrarot-Maus- sowie Tastaturport und ein VGA-Ausgang.

Das Gewicht des 324 x 220 x 20,9 bis 24,9 mm messenden Gerätes wird mit 1,55 kg angegeben. Der Lithium-Ionen-Akku soll bis zu neun Stunden durchhalten. Für den stationären Betrieb lässt sich das Gerät in eine Dockingstation mit DVD-Brenner integrieren, woran sich Tastatur, externer Bildschirm oder eine Netzwerkverbindung dauerhaft anschließen lassen. Auf dem Tablet-PC ist Microsofts Windows XP Tablet PC Edition installiert.

Stylistic ST5022
Stylistic ST5022
Der Tablet-PC Stylistic ST5022 richtet sich hauptsächlich an Kunden, welche die Geräte in vertikalen Märkten einsetzen wollen: etwa im Gesundheitswesen, für Versicherungsmitarbeiter im Außendienst, bei Vertriebsmitarbeitern, zur Lagerverwaltung und für Marktbefragungen.

Der Tablet-PC Stylistic ST5022 soll ab sofort ab einem Preis von 2.899,- Euro im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

Hannes Wauder 11. Mär 2005

GENAU! Das nenne ich einer Meinung sein! have fun pal... =o)

Stöny 03. Mär 2005

Ich nutze seit ca. einem Jahr das TPM für meine gesamte Sicherheitssoftware, wie zB...

Daggett erklärt 02. Mär 2005

Ist austauschbar, ein neuer accu kostet 140 (canadische) $ (ca 100 euro), der hi...

Indyaner 02. Mär 2005

Ich würde mir lieber eine Art Tablet-PC für den Arm wünschen. Denn mit diesem doch recht...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /