Abo
  • Services:

HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher

Höhere Performance als Nvidia-Lösung dank 64-Bit-Bus

Für Low-Cost-PCs, die dennoch DirectX-9-Grafik mitbringen sollen, hat nun auch ATI eine Lösung parat. Per "HyperMemory" kann sich die Grafikkarte einen Teil des Hauptspeichers borgen. Auf den ersten Blick erscheint das Konzept wesentlich cleverer als Nvidias TurboCache - bei geringerem Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im September 2004 hatte ATI seine Technik namens "HyperMemory" angekündigt. Die Produkte sollten noch 2004 erscheinen, hieß es damals, nun kommen sie kurz vor der CeBIT 2005. Dass ATI noch etwas länger nachgedacht hat, mag vielleicht an Nvidias TurboCache gelegen haben.

Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory
Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory
Inhalt:
  1. HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher
  2. HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher

Wie bei der Nvidia-Lösung verfügt die PCIe-Grafikkarte selbst nur über einen kleinen lokalen Speicher, der vor allem für den Frame-Buffer und als Cache genutzt wird. Vor allem große Texturen und umfangreiche Geometriedaten speichert das Konzept im Hauptspeicher, von dem es bei der "Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory" - so der volle Produktname - bis zu 128 MByte dynamisch verwaltet.

Die Gemeinsamkeiten mit Nvidias TurboCache enden hier jedoch. ATI will vor allem noch mehr Leistung zu einem noch kleineren Preis erzielen. Um das zu erreichen, ist der lokale Speicher der HyperMemory-Karten über einen Bus von 64 Bit Breite angeschlossen; beim TurboCache sind es nur 32 Bit. Auch die Klassifizierung nach der Größe des lokalen Speichers (16, 32, 64 MByte bei Nvidia) will ATI sein lassen. Derzeit gibt es nur die 300 SE mit 128 MByte HyperMemory, die lokal über 32 MByte verfügt. Sie soll dabei aber nur 59,- Dollar kosten, Nvidia gibt als Richtpreis für seine kleinste Karte mit 16 MByte TurboCache immerhin 79,- Dollar an. Bei deutschen Versendern sind diese Boards aber schon für unter 70,- Euro zu haben, auch die deutlich schnelleren TurboCache-Karten mit 64 MByte lokalem Speicher kosten nur um die 80,- Euro.

HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /