Abo
  • IT-Karriere:

HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher

Höhere Performance als Nvidia-Lösung dank 64-Bit-Bus

Für Low-Cost-PCs, die dennoch DirectX-9-Grafik mitbringen sollen, hat nun auch ATI eine Lösung parat. Per "HyperMemory" kann sich die Grafikkarte einen Teil des Hauptspeichers borgen. Auf den ersten Blick erscheint das Konzept wesentlich cleverer als Nvidias TurboCache - bei geringerem Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im September 2004 hatte ATI seine Technik namens "HyperMemory" angekündigt. Die Produkte sollten noch 2004 erscheinen, hieß es damals, nun kommen sie kurz vor der CeBIT 2005. Dass ATI noch etwas länger nachgedacht hat, mag vielleicht an Nvidias TurboCache gelegen haben.

Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory
Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory
Inhalt:
  1. HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher
  2. HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher

Wie bei der Nvidia-Lösung verfügt die PCIe-Grafikkarte selbst nur über einen kleinen lokalen Speicher, der vor allem für den Frame-Buffer und als Cache genutzt wird. Vor allem große Texturen und umfangreiche Geometriedaten speichert das Konzept im Hauptspeicher, von dem es bei der "Radeon X300 SE 128 MB HyperMemory" - so der volle Produktname - bis zu 128 MByte dynamisch verwaltet.

Die Gemeinsamkeiten mit Nvidias TurboCache enden hier jedoch. ATI will vor allem noch mehr Leistung zu einem noch kleineren Preis erzielen. Um das zu erreichen, ist der lokale Speicher der HyperMemory-Karten über einen Bus von 64 Bit Breite angeschlossen; beim TurboCache sind es nur 32 Bit. Auch die Klassifizierung nach der Größe des lokalen Speichers (16, 32, 64 MByte bei Nvidia) will ATI sein lassen. Derzeit gibt es nur die 300 SE mit 128 MByte HyperMemory, die lokal über 32 MByte verfügt. Sie soll dabei aber nur 59,- Dollar kosten, Nvidia gibt als Richtpreis für seine kleinste Karte mit 16 MByte TurboCache immerhin 79,- Dollar an. Bei deutschen Versendern sind diese Boards aber schon für unter 70,- Euro zu haben, auch die deutlich schnelleren TurboCache-Karten mit 64 MByte lokalem Speicher kosten nur um die 80,- Euro.

HyperMemory: ATI borgt Hauptspeicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 0,49€
  3. 39,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /