Abo
  • Services:

Mini-Türme für effizientere Solarzellen

Türme aus Nanoröhren sollen Energieausbeute von Solarzellen erhöhen

Wird der Platz in Städten knapp, baut man in die Höhe. Dieses Prinzip wollen nun Forscher des Georgia Tech Research Institute (GTRI) auf Solarzellen übertragen. Ihnen gelang es, kleine "Türme" aus Kohlenstoff-Nanoröhren auf Silizium-Wafern zu züchten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Konstruktion wollen die Forscher die Effizienz von Solarzellen erhöhen. Dazu sollen die Gebilde aus Nanotürmen mit einer speziellen Schicht aus P- und N-Halbleitern überzogen werden, die elektrische Ladungen erzeugen. Da durch die Türme die Oberfläche vergrößert wird, soll dabei mehr Strom erzeugt werden können.

Türme aus Kohlenstoff-Nanoröhren
Türme aus Kohlenstoff-Nanoröhren
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Hamburg

Hinzu kommen Reflexionen an den Seiten der Türme, die zusätzlich dafür sorgen sollen, dass die Photonen mit größerer Wahrscheinlichkeit an den Verbindungen von P- und N-Halbleitern mit diesen interagieren. So soll insgesamt die Stromabgabe der Zellen erhöht bzw. diese kleiner gestaltet werden können.

Den Forschern gelang es dabei auch, Techniken zu entwickeln, mit denen sich präzise Abbilder von Manhatten in Nano-Größe erzeugen ließen. Im nächsten Schritt will man nun zusammen mit der Georgia Tech School die Beschichtung von N- und P-Beschichtungen aufbringen, die unter Sonneneinstrahlung Ladungen erzeugen soll. Da die dreidimensionalen Zellen weniger Silizium benötigen, soll ihre Herstellung kostengünstiger möglich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

lokoshan 16. Jan 2010

Hihi, ich fürchte fast, dass der Sprung von Vier- auf Fünfeck nicht den Neuheitsanspruch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /