Abo
  • Services:

Neuer Prozess-Scheduler soll Linux Beine machen

Überarbeiteter Scheduler und genetische Optimierungen für den Linux-Kernel

Nick Piggin hat den O(1)-Scheduler im Linux-Kernel überarbeitet und auf der Linux-Kernel-Mailing-Liste einen entsprechenden Patch veröffentlicht, mit dem der Kernel für SMP-, CMP- und NUMA-Systeme optimiert wird. Zuvor veröffentlichte Jake Moilanen eine Kernel-Bibliothek für genetische Algorithmen, die ebenfalls den Scheduler optimiert und so die Systemleistung erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Nick Piggin vorgestellten Veränderungen sollen den Linux-Prozess-Scheduler für Mehrprozessor-Systeme weiter beschleunigen. Dabei sollen auch explizit Verbesserungen mit Intels CMP-Technik (Chip-Multi-Processing) "Hyper Threading" und AMDs Opteron-Systemen zu erzielen sein.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Bei Opteron-Systemen ist zwar der gesamte Speicher für jede CPU sichtbar, besonders schnell ist jedoch der lokal an die CPU angebundene Speicher (NUMA - Non Unified Memory Architecture). Piggins Veränderungen verbesseren die Bindung von Prozessen an eine CPU, so dass diese nicht unnötig auf unterschiedlichen Prozessoren hin und her wandern und somit der Cache besser ausgenutzt wird.

Auch der Overhead des aktuellen Schedulers bei der Suche nach freien CPUs soll weiter verringert werden. Dieser ist erst in letzter Zeit angewachsen, als man einige Benchmarks beschleunigte - was allerdings für Chip-Multi-Processing zu Geschwindigkeitseinbußen führte.

Modifiziert wurde auch die initiale Verteilung neuer Prozesse: Aktuell werden alle logischen CPUs der Reihe nach aufgefüllt, d.h. zum Beispiel zuerst die beiden logischen Kerne der ersten CPU vor denen der zweiten, echten CPU. Dies führt oft zu einer suboptimalen Auslastung.

Erst in den letzten Jahren wurde der aus Linux-Urzeiten kaum modifizierte Scheduler, den Linus Torvalds Anfang der 90er-Jahre geschrieben hatte, von dem Red-Hat-Mitarbeiter Ingo Molnar neu geschrieben, um die Geschwindigkeit auf SMP-Systemen zu erhöhen. Hauptsächlich besteht der O(1) Scheduler aus neuem Code für das Suchen ausführbarer Prozesse und freier CPUs. Zuvor war dafür das zeitaufwendige Durchsuchen von Listen nötig, was jetzt durch explizite Sortierung der Listen durch wesentlich einfachere Operationen realisiert wird. Durch die konstante Zeit, die dieser Vorgang in Anspruch nimmt, wurde der Scheduler auch nach mathematischer Notation O(1), für konstante Komplexität, benannt.

Ingo Molnar segnete die Modifikationen bereits als konsequente Weiterentwicklung seiner Arbeit ab.

Weit experimentellere Änderungen stellt Jake Moilanen bereit: Er entwickelte eine Bibliothek als Basis für genetische Optimierungen, mit der er den Prozess- sowie den I/O-Scheduler oder den TCP/IP Stack beschleunigen möchte.

Dabei werden mit Prinzipien der Biologie Probleme mit Hilfe von selbst modifizierenden Algorithmen gelöst. Ein Satz von Parametern wird beispielsweise durch simulierte Fortpflanzung und Rekombination modifiziert und bei verbesserten Resultaten weiter verwendet. Moilanen stellt sogar in Aussicht, dass verschiedene Parametersätze vorgehalten werden könnten, um so jeweils der Situation angepasste zu laden.

Ob die genetischen Algorithmen jedoch Einzug in die offiziellen Kernel-Quellen halten, ist fraglich: Bisher hat sich noch kein Kern-Entwickler dazu geäußert und einem Einzug von Algorithmen der künstlichen Intelligenz in einen Betriebssystem-Kernel steht man eher ablehnend gegenüber, da die Geschwindigkeit nicht vom aktuellen Trainingsstand evolutionär entstandener Parameter abhängen sollte. [von René Rebe]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

nuguckmormal 03. Mär 2005

Wo, beim Wahnsinn oder beim Solaris ;-.) nuguckmormal

Anonymer Nutzer 02. Mär 2005

Wozu braucht die Welt noch einen Papst ? Oder einen Gott ? "Ingo Molnar segnete die...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /