Abo
  • Services:

IDF: Von Lyndon, Averill, Bensley, Glidewell und Reidland

Intel gibt Ausblick auf kommende Plattformen

Auf dem IDF unterstrich Intel wieder einmal seine Plattform-Strategie, die mit Centrino begann und nun auf Desktop und Server ausgeweitet werden soll. Mit dem Ansatz will Intel komplexere Lösungen für Desktop und Server, aber auch spezielle Anwendungsgebiete anbieten, die Intels Prozessoren mit anderen Komponenten verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die abgestimmten Komponenten der integrierten Plattformen verspricht Intel je nach Anforderung einen geringeren Stromverbrauch, mehr Leistung oder ein leichteres Management der Systeme. Dabei kombiniert Intel Multi-Core-Prozessoren, Virtualsierungsfunktionen (VT / Vanderpool), Management-Funktionen (IAMT) und Netzwerkbeschleunigung (I/OAT) sowie 64-Bit-Funktionen (EM64T).

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Die Intel Virtualization Technology (Codename "Vanderpool"), unterstützt von Hitachi, Novell, Red Hat, VMware und XenSource, soll 2005 in Desktops und Itanium-basierte Server (Codename "Montecito") einziehen. Sie soll es erlauben, mehrere Betriebssysteme und Applikationen in unabhängigen "Containern" laufen zu lassen.

Im Desktop-Bereich plant Intel die Plattformen Lyndon und Averill. Lyndon soll noch 2005 auf den Markt kommen und Intels kommende Chipsätze 945/955 und den Pentium 4 der Serien 5xx/6xx und den Pentium D alias "Smithfield" sowie die Prozessorerweiterungen HT (HyperTherading), EM64T (64-Bit), XD, EIST, IAMT (Intel Active Management Technology) und VT (Virtualization Technology) kombinieren. Averill soll 2006 folgen und zusätzlich einen Dual-Core-Prozessor, IAMT2 und LT (Lagrande Technology) unterstützen. Der passende Chipsatz hört auf den Namen Broadwater.

Montecito soll mit zwei Prozessor-Kernen und VT ausgestattet sein. Ab 2006 soll VT alias Vanderpool dann auch in Xeon-Prozessoren zum Einsatz kommen. Die entsprechenden Plattformen hören hier auf die Codenamen Irwindale (HT, EM64T, DBS), Bensley, Glidewell und Truland. Während Irwindale mit den Chipsätzen E7520 und E7525 schon 2005 zu haben sein wird, kommen die übrigen erst ab 2006. Bensley und Glidewell für Dual-Prozessor-Systeme haben dann einen Prozessor mit Codenamen Dempsey sowie Chipsätze mit Codenamen Blackford und Greencreek im Gepäck und unterstützen auch VT, IAMT und I/OAT. Truland hingegen kommt noch ohne diese Erweiterungen, unterstützt aber Systeme mit mehr als zwei Prozessoren und wird mit dem Chipsatz E8500 kombiniert. "Reidland" soll 2007 erscheinen und "Whitefile" einen Prozessor mit mehr als zwei Kernen mitbringen, der für Systeme mit mehr als zwei Prozessoren geeignet ist.

Unter dem Codenamen "Richford" soll 2007 eine Plattform erscheinen, die zwei Itanium-Prozessoren mit Codenamen "Tukwila" umfasst. Ihr folgt später dann "Poulson", zu dem sich Intel noch bedeckt hält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /