Abo
  • Services:

IDF: Von Lyndon, Averill, Bensley, Glidewell und Reidland

Intel gibt Ausblick auf kommende Plattformen

Auf dem IDF unterstrich Intel wieder einmal seine Plattform-Strategie, die mit Centrino begann und nun auf Desktop und Server ausgeweitet werden soll. Mit dem Ansatz will Intel komplexere Lösungen für Desktop und Server, aber auch spezielle Anwendungsgebiete anbieten, die Intels Prozessoren mit anderen Komponenten verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die abgestimmten Komponenten der integrierten Plattformen verspricht Intel je nach Anforderung einen geringeren Stromverbrauch, mehr Leistung oder ein leichteres Management der Systeme. Dabei kombiniert Intel Multi-Core-Prozessoren, Virtualsierungsfunktionen (VT / Vanderpool), Management-Funktionen (IAMT) und Netzwerkbeschleunigung (I/OAT) sowie 64-Bit-Funktionen (EM64T).

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Intel Virtualization Technology (Codename "Vanderpool"), unterstützt von Hitachi, Novell, Red Hat, VMware und XenSource, soll 2005 in Desktops und Itanium-basierte Server (Codename "Montecito") einziehen. Sie soll es erlauben, mehrere Betriebssysteme und Applikationen in unabhängigen "Containern" laufen zu lassen.

Im Desktop-Bereich plant Intel die Plattformen Lyndon und Averill. Lyndon soll noch 2005 auf den Markt kommen und Intels kommende Chipsätze 945/955 und den Pentium 4 der Serien 5xx/6xx und den Pentium D alias "Smithfield" sowie die Prozessorerweiterungen HT (HyperTherading), EM64T (64-Bit), XD, EIST, IAMT (Intel Active Management Technology) und VT (Virtualization Technology) kombinieren. Averill soll 2006 folgen und zusätzlich einen Dual-Core-Prozessor, IAMT2 und LT (Lagrande Technology) unterstützen. Der passende Chipsatz hört auf den Namen Broadwater.

Montecito soll mit zwei Prozessor-Kernen und VT ausgestattet sein. Ab 2006 soll VT alias Vanderpool dann auch in Xeon-Prozessoren zum Einsatz kommen. Die entsprechenden Plattformen hören hier auf die Codenamen Irwindale (HT, EM64T, DBS), Bensley, Glidewell und Truland. Während Irwindale mit den Chipsätzen E7520 und E7525 schon 2005 zu haben sein wird, kommen die übrigen erst ab 2006. Bensley und Glidewell für Dual-Prozessor-Systeme haben dann einen Prozessor mit Codenamen Dempsey sowie Chipsätze mit Codenamen Blackford und Greencreek im Gepäck und unterstützen auch VT, IAMT und I/OAT. Truland hingegen kommt noch ohne diese Erweiterungen, unterstützt aber Systeme mit mehr als zwei Prozessoren und wird mit dem Chipsatz E8500 kombiniert. "Reidland" soll 2007 erscheinen und "Whitefile" einen Prozessor mit mehr als zwei Kernen mitbringen, der für Systeme mit mehr als zwei Prozessoren geeignet ist.

Unter dem Codenamen "Richford" soll 2007 eine Plattform erscheinen, die zwei Itanium-Prozessoren mit Codenamen "Tukwila" umfasst. Ihr folgt später dann "Poulson", zu dem sich Intel noch bedeckt hält.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /