Abo
  • Services:

Vorab-Beta von OpenOffice.org 2.0 zum Download

Beta Candidate wird voraussichtlich der Beta-Version entsprechen

Noch ist die Beta-Version von OpenOffice.org 2.0 nicht fertig, da wurde nun ein Beta Candidate für die kommende Office-Suite veröffentlicht. Sollten sich darin keine gravierenden Fehler mehr finden, wird daraus die Beta-Version von OpenOffice.org 2.0. Die Vorab-Beta steht unter anderem in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 1.9m72
OpenOffice.org 1.9m72
In OpenOffice.org 2.0 wird mit HSqlDB eine Datenbank-Komponente integriert, um darüber eigene Datenbanken nach Belieben erstellen und verwalten zu können, was in der Vorversion noch nicht möglich war. Außerdem wird als Standard-Dateiformat das offene Format OASIS verwendet, das auch von KOffice genutzt wird. Zudem soll OpenOffice.org 2.0 noch besser mit Dateien in Microsofts Office-Format klarkommen und so einen Datenaustausch erleichtern. Ein dreiseitiger Artikel auf Golem.de beschreibt ausführlich die zahlreichen Neuerungen, die OpenOffice.org 2.0 bieten wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

OpenOffice.org 1.9m72
OpenOffice.org 1.9m72
Der aktuelle Beta Candidate (basierend auf m79) von OpenOffice.org 2.0 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für die Plattformen Windows und Linux kostenlos zum Download bereit, eine Version für MacOS X ist noch nicht fertig. Auf der Download-Seite muss man das gewünschte Betriebssystem und als Version "RC" auswählen, um an das passende Archiv zu gelangen.

Ursprünglich sollte die Beta-Version von OpenOffice.org 2.0 schon Ende Februar 2005 erscheinen, was aber nicht geklappt hat. Nun wird erwartet, dass die Beta in den nächsten Tagen erscheint. Die im Artikel enthaltenen Screenshots stammen von der Vorabversion 1.9m72, die bereits die Oberfläche von OpenOffice.org 2.0 enthält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Fettar Pirscher 04. Mär 2005

Von einem 4rtklässler geschlagen und das mit hauptschulabschluss

maveric 03. Mär 2005

Sie läßt sich kompilieren, der letzte M war m77. M80 hat Probleme die an Java liegen...

Katsenkalamitaet 03. Mär 2005

Hoffentlich können die Jungs das auseinanderhalten.

DJNews24.net 02. Mär 2005

unter Suse 9,2 x86_64 :)

BSDDaemon 02. Mär 2005

Nee danke, nicht nötig... habe unter FreeBSD und GNU/Linux eh das RedHat eigene...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /