Abo
  • Services:

IDF: Intels I/OAT ist mehr als eine TCP Offload Engine

Plattform-Ansatz mit I/OAT soll Leistung um 30 Prozent steigern

Um rund 30 Prozent will Intel Netzwerk- und Server-Applikationen mit seiner neuen I/O Acceleration Technology (I/OAT) beschleunigen. Eingebettet in ein "Plattform-Paket" will Intel vor allem dem Prozessor Arbeit abnehmen, so dass dessen Rechenleistung für andere Aufgaben zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei Centrino setzt Intel auch hier auf eine integrierte Plattform, bestehend aus Prozessor, Chipsatz, Netzwerk-Controller und Software. Dank der aufeinander abgestimmten Komponenten soll der Prozessor deutlich entlastet werden, so dass dieser sich nicht länger allein um die Verarbeitung von Datenpaketen kümmern muss, da Chipsatz und Netzwerk-Controller einen Teil der Arbeit übernehmen und die fertigen Daten im Speicher ablegen. Damit soll sich zugleich die Reaktionszeit des Systems insgesamt verbessern.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Zudem will Intel das TCP/IP-Protokoll optimieren. Kommunizieren Intel-basierte Server künftig miteinander, soll der Rechenaufwand so halbiert werden. So will Intel letztendlich für einen 30 Prozent schnelleren Datenaustausch zwischen den Plattformen und Applikationen sorgen.

Dabei soll I/OAT deutliche Vorteile gegenüber herkömmlichen TCP Offload Engines (TOE) bieten, bei denen zumeist ein spezieller und teurer Chip zum Einsatz kommt, um die CPU von der Protokollverarbeitung zu entlasten. Im Gegensatz zu TOEs übernimmt I/OAT die komplette Verarbeitung des Protokolls und auch den System-Overhead sowie die Speicherverwaltung.

Um die Technik aber ausnutzen zu können, ist eine Unterstützung durch das Betriebssystem notwendig. Microsoft verspricht, hier I/OAT in künftigen Versionen des Windows Server zu unterstützen. Diese sollen dann auch mehrere TCP/IP-Ströme auf die Kerne von Multi-Core-CPUs verteilen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

BE 02. Mär 2005

Da PCI Express schon auf einem Knotensystem basiert, könnte man die Kommunikation doch...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /