Abo
  • Services:

IDF: Pentium Extreme Edition 840 mit zwei Kernen

In abgespeckter Version als Pentium D

Anlässlich des Intel Developer Forum (IDF) Spring 2005 in San Francisco wurde mit dem Pentium Extreme Edition 840 Intels erster Dual-Core-Prozessor für den Desktop-Bereich vorgestellt. Für weniger Geld soll es den Pentium D geben, der zwar ebenfalls zwei Kerne, dafür aber kein Hyper-Threading bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Pentium Extreme Edition
Pentium Extreme Edition
Der Pentium Extreme Edition 840 basiert auf einem Stück Silizium mit zwei 3,2-GHz-Pentium-4-Kernen mit je eigenem 1-MByte-Level-2-Cache und findet im aktuellen LGA-775-Sockel sein Zuhause. Beide in 90 nm gefertigten Kerne verstehen sich auf Hyperthreading, so dass insgesamt vier Threads auf einmal verarbeitet werden können. Auch Intels zu AMD64 kompatible 64-Bit-Erweiterung EM64T inkl. Execute Disable Bit wird unterstützt.

Die CPU-Kerne werden gemeinsam über einen einzelnen 800-MHz-Systembus angesteuert, auf 1.066 MHz verzichtete Intel. Eine schnellere CPU-Anbindung, wie sie etwa AMDs Hypertransport bietet, will Intel späteren Prozessor-Generationen vorbehalten. Als ideal zum EE 840 passenden Chipsatz will Intel die 955X.-Express-Familie einführen, auf Grund des LGA 775 passt der Prozessor aber auch in bestehende Mainboards mit älteren Chipsätzen.

Intels 955X Express wartet mit verbessertem Speicher-Controller mit Dual-Channel-Unterstützung für DDR2-667-SDRAM auf - und verwaltet beachtliche 8 GByte Speicher, auch mit ECC-Unterstützung. Darüber hinaus werden bis zu vier SATA-Platten angesteuert, wobei Intel auch die RAID-Unterstützung erweitert hat. In Verbindung mit einer ICH7-South-Bridge werden RAID 0,1, 5, 10 und AHCI ermöglicht. Neben sechs PCI-Express-x1-Steckplätzen findet sich auch PCI-Express x16 auf 955X-Express-Mainboards. Um Dual-Grafikkarten-Konfigurationen unterstützen zu können, ist eine Bridge erforderlich.

IDF: Pentium Extreme Edition 840 mit zwei Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

Nur mal so 11. Mär 2005

Soviel ich weiss haben die "normalen" Pentium D "nur" zwei physikalische Kerne. Erst die...

Antiheld 02. Mär 2005

...laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig aus.

K 02. Mär 2005

Welche GrafKa schluckt denn bitte 130W? Die GF6800 Ultra liegt glaub so bei 70W, was...

drmaniac 02. Mär 2005

Weil eine Serverversion...will ich nicht sooo unbedingt. Denn spielen will ich auch mal...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /