Abo
  • Services:

HP Deskjet 6620: Schneller Tintenstrahler fürs Netzwerk

Pro Minute 30 Seiten in Schwarz-Weiß und 20 Seiten in Farbe

Der neue Tintenstrahldrucker HP Deskjet 6620 ist für Anwender in Netzwerken gedacht, die auf einen schnellen Drucker zugreifen wollen. Die Druckgeschwindigkeit liegt bei bis zu 30 Seiten in Schwarz-Weiß und 20 Seiten in Farbe pro Minute. Gedruckt werden kann mit einer hochgerechneten Auflösung von bis zu 4.800 dpi oder optional im 6-Farb-Tintendruck.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Bedienfeld an der Vorderseite des Gerätes werden unter anderem der Tintenstand und der Netzwerkstatus angezeigt. Über Direkttasten lassen sich wichtige Funktionen wie der Druckmodus steuern oder Druckaufträge stoppen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Optional stehen für den Drucker eine Duplexeinheit für doppelseitigen Druck und eine zusätzliche Papierzuführung zur Verfügung, die die Kapazität von 150 auf 400 Blatt erhöht. Eine automatische Papiersortenerkennung identifiziert die jeweilige Papiersorte und passt die Druckereinstellungen entsprechend an.

Der HP Deskjet 6620 bedruckt gängige Druckmedien vom Kleinformat 10 x 15 Zentimeter bis zu Sonderformaten bis 21,5 x 61,0 Zentimeter. Zur Standardausrüstung des HP Deskjet 6620 gehören eine schwarze Druckpatrone und eine Dreikammer-Farbdruckpatrone. Für den 6-Farb-Tintendruck mit 1.200 dpi kann die schwarze Patrone durch eine Fotodruckpatrone ersetzt werden. Fotodrucke in Schwarz-Weiß und eine Vielzahl von Grautönen sollen mit der optionalen HP-Nr.-100-Fotodruckpatrone erzielt werden.

Nach Herstellerangaben können bis zu fünf Anwender via Ethernet-Anschluss an das Gerät ohne zusätzliche Hardware oder Softwareinstallation Druckaufträge absenden. Zudem druckt er über einen Wireless-Router optional auch kabellos. Für direkten Fotodruck ist der HP Deskjet mit einer USB-PictBridge-Schnittstelle ausgestattet. Er ist Mac- und PC-kompatibel und soll ab 1. März 2005 zum Preis von 149,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

whoolyc 02. Mär 2005

Ethernet wohl, aber scheint's kein IP, somit nicht wirklich als Netzwerkdrucker...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /