Abo
  • Services:

Ubuntu goes KDE

Projekt Kubuntu will Ubuntu und KDE zusammenführen

Mit Kubuntu schickt sich nun ein Projekt an, KDE in die Linux-Distribution Ubuntu zu integrieren. Von Hause aus bringt das auf Debian basierende Ubuntu nur GNOME mit, passt dieses aber der Distribution an, um eine einheitliche Plattform zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Kubuntu will man dies nun auch auf KDE übertragen und eine große integrierte Linux-Distribution mit den Vorteilen und Funktionen von Ubuntu schaffen, die aber auf KDE als Desktop setzt.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Ubuntu wartet im Gegensatz zu Debian mit einem festen Release-Zyklus auf. Alle sechs Monate soll eine neue Version veröffentlicht werden. Sicherheitsupdates sollen für jedes Release über einen Zeitraum von 18 Monaten bereitgestellt werden. Kubuntu will mit jeder neuen KDE-Version ein entsprechendes Release veröffentlichen.

Derzeit stellt Kubuntu KDE 3.3.2 zur Verfügung, aber es existieren bereits erste Pakete für KDE 3.4, der derzeit in Form eines ersten Release Candidate vorliegt.

Hinter dem Projekt Ubuntu steht unter anderem der südafrikanische Internet-Millionär Mark Shuttleworth.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

~Insider~ 16. Mär 2006

(kwt) = kein weiterer Text

Uni 02. Mär 2005

What can I say - my fault :-) Hab mich relativ früh damit befasst und danach nicht mehr...

PSIplus 02. Mär 2005

Solange Ubunto Debian bleibt und ich mir somit Xorg aus Hoary greifen kann sollen sie...

Raim 01. Mär 2005

Wenn die CDs wider kostenlos verschickt werden, gerne. Denn ich habe nur ISDN, da kein...

boemer 01. Mär 2005

Hat schon vorteilen, fangt beim Anmelden an, und weil es eine liveCD ist, ist es...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /