Abo
  • Services:

Kyocera steigt ins Segment der Billig-Laserdrucker ein

FS-720 mit GDI-Emulation

Kyocera bietet mit dem FS-720 einen Laserdrucker im Preissegment von unter 200,- Euro an. Diesen Markt überließ man bislang den anderen Herstellern. Eine Konzession muss der Anwender beim FS-720 jedoch machen: Der Drucker bietet nur eine GDI- Emulation für den Druck unter Windows an.

Artikel veröffentlicht am ,

Kyocera FS-720
Kyocera FS-720
Der Laserdrucker kann nach Herstellerangaben bis zu zu 16 Seiten im A4-Format pro Minute ausgeben und wartet mit einer Auflösung von 600 dpi auf. Er verfügt über einen 8 MByte großen internen Speicher. Unter dem Drucker sitzt eine Papierkassette, die bis zu 250 Blatt Papier fasst. Außerdem gibt es einen Einzelblatteinzug sowie eine Papierausgabe, die maximal 100 Blatt aufnehmen kann.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Der Drucker verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle und wird samt USB-Kabel ausgeliefert. Die bei Auslieferung beiliegende Tonerpatrone TK-110E ist bei 5 Prozent Schwärzung in der Lage, ungefähr 2.000 Seiten zu bedrucken. Die normale Kartusche TK-110 soll den Ausdruck von 6.000 Seiten erlauben.

Die Aufwärmzeit nach dem Einschalten wird mit 16 Sekunden angegeben, die 1. Seite soll nach 11 Sekunden vorliegen, schreibt der Hersteller in seiner technischen Spezifikation.

Der FS-720 misst 245 mm x 380 mm x 390 mm und wiegt betriebsbereit ca. 9,2 Kilogramm. Der Stromverbrauch im Sleep-Modus liegt bei 4,2 Watt und im Betrieb bei 302 Watt. Im Betrieb wird das Gerät 49 dB(A) laut, im Stand-by-Modus sind es 28 db(A). Der Drucker unterstützt die Windows-Betriebssysteme 98SE, ME, 2000 und XP. Der Hersteller gewährt zwei Jahre Garantie auf den Drucker und drei Jahre bis maximal 100.000 Seiten auf die Trommel- und Entwicklereinheit.

Der Kyocera FS-720 selbst steht mit 207,64 Euro in der Preisliste, wird aber schon von verschiedenen Online-Händlern für unter 140,- Euro angeboten. Der 6.000-Blatt-Toner kostet offiziell 81,49 Euro, die 2.000-Seiten-Kartusche 47,21 Euro, was einen Seitenpreis von zunächst 0,023 Euro und danach 0,014 Euro ergibt. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

pascalC 01. Apr 2005

sollen die mal machen. bin auch interessiert !

mDC 02. Mär 2005

Warum sollten denn Windows-User mehr bezahlen für etwas, was sie nicht brauchen, wenn...

Johnny Cache 02. Mär 2005

Die Ozonspender kenne ich nur zu gut. Bei denen mußte man wirklich jedes Teil einzeln...

Patric 01. Mär 2005

Kein Problem. Der Kyo 820 kann PCL6, der 920 Postscript. Kosten tun die anderen jeweils...

Dariusz 01. Mär 2005

"Kyocera steigt ins Segment der Billig-Laserdrucker ein" Gott helfe uns...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /