Abo
  • Services:

CDU/CSU: Bundesregierung soll Softwarepatente kippen

Günter Krings bezeichnet Entscheidung der Kommission als Affront

Nachdem sich die EU-Kommission gegen einen Neustart der umstrittenen Richtlinien zur "Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen" ausgesprochen und damit den Willen des Europäischen Parlaments ignoriert hat, rückt nun wieder die anstehende Entscheidung im Europäischen Rat in den Fokus. Hier zu Lande versucht nun die Opposition im Deutschen Bundestag, den Druck auf die Regierung zu erhöhen. Zudem übt man harsche Kritik am Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Software- und Medienexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Rechtsausschuss Dr. Günter Krings kritisierte das ablehnende Schreiben des Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso scharf: "Ein deutlicheres Votum konnte das Parlament nicht in Richtung Kommission schicken. Die Kommission muss sich nun fragen lassen, ob sie durch solche Entscheidungen den Bürger nicht von Europa entfremdet. Die arrogante Zurückweisung der Parlamentsbitte verdeutlicht das Demoraktiedefizit der EU wie in einem Brennglas."

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Nach Ansicht von Krings hoffe die Kommission offenbar darauf, die eingeschränkten Rechte des Parlaments in der zweiten Lesung ausnutzen und so ihren Vorschlag doch noch durchsetzen zu können. Im Parlament ist für Änderungsvorschläge in der zweiten Lesung die absolute Mehrheit der Parlamentsmitglieder erforderlich, die erfahrungsgemäß nur schwer zustande komme, so Krings.

"Als beispielloser Affront ist die Begründung der Kommission für die negative Entscheidung zu werten. Sie geht dabei davon aus, dass im EU-Rat eine generelle Übereinstimmung herrscht und die eigentliche Entscheidung bereits durch den politischen Standpunkt im Mai 2004 gefallen sei. Das peinliche Hin und Her über die Abstimmung im EU-Ministerrat unter deutscher Beteiligung wird dabei schlicht übersehen. Gleichfalls wird ignoriert, dass inzwischen auch mehrere nationale Parlamente, darunter ebenfalls der Bundestag, sich gegen den Richtlinienentwurf in der Ratsfassung aussprechen."

Noch drastischer hatte gestern der Softwarepatentkritiker Florian Müller die Entscheidung der Kommission kommentiert. Er bezeichnet Barroso als Möchtegern-Napoleon, den irischen EU-Kommissar Charlie McCreevy als Microsoft-Marionette.

Aus Sicht von Dr. Günter Krings fällt nun der deutschen Bundesregierung eine zentrale Verantwortung zu: "Als größtes EU-Land hat es Deutschland jetzt in der Hand, das unwürdige Possenspiel um die Richtlinie zu beenden und der jetzigen Fassung im Rat ein Ende zu machen." Er nimmt dabei vor allem Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in die Pflicht, die in einer Pressemitteilung erklärt hatte, den interfraktionellen Antrag im Bundestag, der Mitte Februar 2005 verabschiedet wurde, bei den weiteren Beratungen auf europäischer Ebene zu berücksichtigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

chriskirkxxx 21. Mär 2005

"Symphatieträgern Angela Merkel, Günter Koch und Laurenz Meyer stehen wie keine anderen...

Ekelpack 03. Mär 2005

Als Arbeitnehmer sollte du aber eher auf seiten der Arbeitnehmer sein, oder? Ueberhaupt...

Nameless 02. Mär 2005

"Als größtes EU-Land hat es Deutschland jetzt in der Hand, das unwürdige Possenspiel um...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /