Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Überarbeitetes 6230 und zwei weitere Handy-Modelle

Nokia 6230i mit 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Push-to-Talk-Funktion

Kurz vor der CeBIT 2005 kündigt Nokia gleich drei neue Mittelklasse-Handys an, darunter ein überarbeitetes 6230, das nun mit einer 1,3-Megapixel-Digitalkamera bestückt ist und über Push-to-Talk-Funktionen verfügt. Außerdem hat Nokia das 6021 und das 6030 vorgestellt, die beide keine Digitalkamera besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6230i
Nokia 6230i
Im Nokia 6230i steckt eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln und einem 3fachen Digitalzoom, um darüber Schnappschüsse sowie Videos aufzeichnen zu können. Während Fotos mit einer Auflösung von bis zu 1.280 x 1.024 Pixeln gespeichert werden, beträgt die Videoauflösung 176 x 144 Pixel. Das TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 208 x 208 Pixeln bis zu 65.536 Farben.

Inhalt:
  1. Nokia: Überarbeitetes 6230 und zwei weitere Handy-Modelle
  2. Nokia: Überarbeitetes 6230 und zwei weitere Handy-Modelle

Nokia 6230i
Nokia 6230i
Als Tri-Band-Mobiltelefon agiert es in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt HSCSD, GPRS und EDGE jeweils mit der Klasse 10. Im 103 x 44 x 20 mm messenden Handy stecken 32 MByte Speicher und ein MMC-Steckplatz, ein UKW-Radio, eine Bluetooth- und Push-to-Talk-Funktion, eine Infrarotschnittstelle, eine Sprachanwahl und eine Freisprechfunktion. Neben Java MIDP 2.0, einem xHTML-/HTML-Browser, einem E-Mail-Client sowie einem Instant-Messenger weist das Gerät einen Video- und Music-Player auf, um die Musikformate MP3, M4A und AAC abspielen zu können.

Das 99 Gramm wiegende Nokia 6230i schafft nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus bis zu 12 Tage durchhalten. Zum Lieferumfang des Geräts gehört eine MMC mit einer noch nicht genannten Kapazität. Die im Mobiltelefon gespeicherten Termine und Adressen lassen sich mit dem PC synchronisieren.

Nokia: Überarbeitetes 6230 und zwei weitere Handy-Modelle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

philip 26. Apr 2006

hi. wisst ihr vielleicht wie groß die speicherkarte maximal sein darf thx phlip

Markus Perlinger 09. Mär 2005

Aha gefunden? Komisch dass du den gleichen Nick wie der Admin hast... Naja "gefunden...

dennismw 01. Mär 2005

...keine Kamera, Bluetooth, schwarz, PIM-Funktionen, Browser... Wenn es jetzt noch ein...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /