• IT-Karriere:
  • Services:

PDF-Dateien per JPEG2000 komprimieren

LuraDocument PDF Compressor 2.2 verfügbar

Mit der neuen Version 2.2 des "LuraDocument PDF Compressor" sollen sich neben gescannten Dokumenten auch bereits bestehende PDF-Dokumente komprimieren lassen. Dabei nutzt der PDF Compressor die Arbeitsweise des ISO-Standards JPEG2000/Part6, um die Größe der Dateien auf ein Minimum zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so verkleinerten Dateien sind dennoch mit dem Acrobat Reader ab der Version 5.0 lesbar, zusätzliche Plug-ins sind nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

In einer zeitlich befristeten Einführungsaktion gewährt LuraTech auf die neue Server-Version einen Einführungsrabatt von etwa 20 Prozent. Wer schon PDF-Compressor-Kunde ist, erhält im Rahmen seines Support- und Wartungsvertrages kostenfrei ein Update auf den LuraDocument PDF Compressor 2.2.

Die Windows-Anwendung wandelt Dateien automatisiert in hoch komprimierte PDF-Dateien um. Als Eingabeformate werden TIFF, JPEG, BMP, PNM und nun auch JP2 sowie das PDF-Format von Adobe selbst unterstützt. Die Ursprungsdateien werden bei einer verlustbehafteten Komprimierung auf bis zu 300:1 komprimiert. Eine DIN-A4-Seite in RGB-Farbe soll sich bei einer Auflösung von 300 dpi so auf 50 KByte verkleinern lassen.

Entsprechend können existierende PDF-Dateien insbesondere dann signifikant optimiert werden, wenn sie aus Scans entstanden sind oder wenn sie sehr viele Bilder und Grafiken enthalten.

Der PDF Compressor ist in den Versionen "Server" oder "Medium" erhältlich. Die Server-Variante für rund 6.830,- Euro überwacht automatisch Eingangsverzeichnisse, komprimiert dort befindliche Dateien und legt sie in definierten Ausgangsverzeichnissen ab. Sie läuft als Windows-Dienst. Die Medium-Version für knapp 1.380,- Euro bietet die gleichen Funktionen wie die Server-Variante, wird aber mit einer einmaligen Lizenz für die PDF-Konvertierung von 20.000 Seiten ausgeliefert. Auch weiterhin steht zudem eine Desktop-Version für verteilte Scan-Prozesse zur Verfügung, die knapp 280,- Euro kostet.

Allerdings beherrscht auch Adobe Acrobat 6.0 JPEG2000 und kann PDF-Inhalte entsprechend komprimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

Gernot Schmidt 27. Jul 2007

Hallo Herr Weibler, auch wir sind umgestiegen und sind absolut begeistert. Für uns kommt...

MS 01. Mär 2005

Hallo, Das war/ist ein Videocassettenformat, was sich mainstreammässig nie wirklich...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /