Abo
  • Services:

AOL Instant Messenger integriert sich in Microsoft Outlook

Beta-Test von AIM Sync gestartet

Für den AOL Instant Messenger (AIM) steht eine Software in einem Beta-Test bereit, die AIM-Funktionen direkt in Microsofts Outlook 2002 oder 2003 integriert. Mit Hilfe von AIM Sync lassen sich Kontaktlisten zwischen Outlook sowie AIM leicht austauschen und die Outlook-Kontaktliste informiert über den Online-Zustand anderer AIM-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

AIM Sync
AIM Sync
Nach der Installation von AIM Sync zeigt das Adressbuch von Outlook an, welchen Online-Zustand angemeldete AIM-Nutzer haben, was den Wechsel zum AOL Instant Messenger für solche Informationen überflüssig macht. Auch das Übertragen von Kontakten aus dem Outlook-Adressbuch in die AIM-Kontaktliste soll ohne Aufwand möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Über die Outlook-Kontakte wird außerdem die Möglichkeit geboten, andere Anwender zur Nutzung von AIM einzuladen. Zudem lassen sich Kontakte im Outlook-Adressbuch nach dem AIM-Screen-Namen, der Mobilfunkrufnummer oder nach beiden Kriterien auflisten, wobei sich bei Bedarf zahlreiche Kontaktinformationen anzeigen lassen.

AIM Sync
AIM Sync
Die Software AIM Sync wurde von AOL in Kooperation mit IntelliSync entwickelt und steht ab sofort als Beta-Version kostenlos zum Download bereit. Zum Einsatz von AIM Sync wird Microsofts Outlook in der Version 2002 oder 2003 benötigt und der AOL Instant Messenger muss in der aktuellen Version 5.9 installiert sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

c.b. 01. Mär 2005

Mahlzeit... naja....Bierdeckel und Playstationsoftware passt doch zusammen. Beide...

Hassashin 01. Mär 2005

Dann versuch aber nie, z.B. Rundmeldungen an mehrere Mitarbeiter oder Filialen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
    •  /