Abo
  • Services:
Anzeige

Live-Übertragung in 3D

Stereo-Kamera und 3D-Display für dreidimensionale Live-Bilder

Das Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik (HHI) in Berlin will auf der CeBIT eine Live-Darstellung von 3D-Bildern zeigen: Die Aufnahmen einer Stereokamera werden in Echtzeit auf einem neuartigen Display mit hoher Auflösung angezeigt. Betrachter können sich dabei vor dem Bildschirm frei bewegen, 3D-Brillen und Datenhelme sind dazu nicht erforderlich.

Im Rahmen der Initiative Partner für Innovation haben die Forscher des Instituts eine neue Technik entwickelt, mit der Aufnahmen einer speziellen Stereokamera direkt auf einen 3D-Monitor übertragen werden können. Der Betrachter soll so den Eindruck erhalten, Menschen und Gegenstände würden frei vor dem Bildschirm schweben.

Anzeige

Eine Stereokamera erfasst Objekte aus verschiedenen Blickwinkeln. Anschließend werden die Bilder von einer Software kombiniert und auf ein neuartiges Display übertragen. Ein fein geriffeltes Linsenraster vor dem Free2C-Display bewirkt, dass das rechte Auge die abgebildete Szenerie aus einer etwas anderen Perspektive wahrnimmt als das linke. So soll im Gehirn die Wahrnehmung eines räumlichen Bildes erzeugt werden. Bewegt der Zuschauer den Kopf, sorgt ein Tracking-System dafür, dass der Monitor Bilder in gleich bleibender Qualität liefert. So kann sich der Zuschauer frei vor dem Bildschirm bewegen, ohne dass sich die Bildqualität verschlechtert, versprechen die Forscher.

Stereokamera
Stereokamera

Mit der Direktübertragung von 3D-Bildern wollen die Forscher neue Anwendungsmöglichkeiten erschließen, denn mit der Technik kann auch die Tiefe und Entfernung eines Gegenstandes wahrgenommen werden: So sollen sich beispielsweise mit einer Kamera ausgestattete Roboter zielgenauer fernsteuern lassen, um gefährliche Aufgaben, wie etwa die Entschärfung einer Bombe, präziser verrichten zu können.

Ein anderes Anwendungsfeld sehen die Forscher im Bereich der Medizin. Bei endoskopischen Eingriffen soll Free2C den Blick in den menschlichen Körper erleichtern. Derzeit testen Ärzte vom Universitätsklinikum Tübingen die neue Technik. Neben der simultanen Übertragung von Bildern ermöglicht es das Display mit der entsprechenden Ausstattung aber auch, virtuelle Ausstellungsstücke in Museen zu präsentieren.

"Noch sind die Bildschirme Prototypen", erklärt Klaus Hopf vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik (HHI) in Berlin. In ein paar Jahren, so schätzt der Experte, werden Serienmodelle jedoch auch für Privatanwender erschwinglich sein.


eye home zur Startseite
3d 22. Apr 2005

ich will mir auch ma so ne 3d brille zulegen weiss nur nich ob sich 60 euros dafür lohnen...

user 02. Mär 2005

Wenn die Zweifler mal den Artikel richtig lesen würden, gäbe es unqualifizierten...

user 01. Mär 2005

socke 01. Mär 2005

ne neue Idee ist das wirklich nicht, aber kann das ist mit sicherheit vielseitig zu...

:joe. 01. Mär 2005

also ein mode-experte bin ich ja nicht... aber einen rollkragen kann ich beim besten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    DAUVersteher | 23:12

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    FreierLukas | 22:55

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    FreierLukas | 22:45

  4. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Dungeon Master | 22:42

  5. 136 Kommentare, Artikel ist auf der Startseite...

    FreierLukas | 22:40


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel