Abo
  • Services:

E-Plus meldet Rekorde

9,5 Millionen Kunden und 13,3 Prozent Marktanteil Ende 2004

E-Plus ist im Geschäftsjahr 2004 auf über 9,5 Millionen Kunden gewachsen und hat damit sein angestrebtes Jahresziel von 9 Millionen Kunden übertroffen. Mehr als 1,3 Millionen neuer Kunden konnte E-Plus damit gewinnen und seinen Kundenbestand innerhalb eines Jahres um 16 Prozent steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Maßgeblichen Anteil am Wachstum hatte das vierte Quartal, in dem E-Plus fast 450.000 Neukunden gewinnen konnte. "Der nächste Meilenstein sind 10 Millionen Kunden. Damit wachsen wir in eine neue Dimension hinein", formuliert E-Plus-Chef Uwe Bergheim die nächste Zielmarke.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Dabei wächst E-Plus überdurchschnittlich stark bei Vertragskunden. Wie bereits im zweiten und dritten Quartal haben auch im vierten Quartal 2004 über zwei Drittel (67 Prozent) der Neukunden einen E-Plus-Laufzeitvertrag abgeschlossen. Der Anteil der Vertragskunden am Kundenbestand lag Ende 2004 bei 50 Prozent und damit um drei Prozent höher als Ende 2003.

Der Marktanteil ist von 12,7 Prozent auf 13,3 Prozent gestiegen.

Geschäftskunden machen inzwischen einen Anteil von 15 Prozent am Kundenbestand aus. Ende 2004 zählte E-Plus 1,45 Millionen Geschäftskunden und damit 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der i-mode-Kunden liegt bei knapp 1,1 Millionen. Das entspricht einem i-mode-Kundenwachstum von 653.000 bzw. 148 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) bewegt sich weiterhin bei 24,- Euro pro Monat auf dem Niveau des Vorjahres.

Dabei hat E-Plus die Zahl seiner GSM-Basisstationen um 16 Prozent auf 14.300 erhöht. Insgesamt hat E-Plus in den letzten zwei Jahren rund 400 Millionen Euro in seine GSM-Infrastruktur investiert. Auch der UMTS-Netzaufbau schreite voran. Ende 2004 konnten E-Plus-Kunden bundesweit in 400 Städten und Gemeinden UMTS nutzen, darunter in allen Städten mit mehr als 300.000 Einwohnern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

LBee 02. Mär 2005

kein wunder wenn die für 15 euro 150 SMS und 50 freiminuten anbieten .. die nicht...

Hallo 01. Mär 2005

Ich bin auch bei Eplus, aber das war so ein spezial super duba Angebot, habe ein altes...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /