Abo
  • Services:

AMOI: Preiswerte Sub-Notebooks aus China

Mit 10,6- und 12,1-Zoll-Displays

Der chinesische Hersteller AMOI stellt auf der CeBIT 2005 erstmals seine Notebooks vor. Die ultra-portablen Modelle der Reihe Vs3 und Sub-Notebooks der Reihe V8 werden in Deutschland von dem Münchener Unternehmen Concept International GmbH an Distributoren, Fachhändler und Endkunden vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Modell Vs3 handelt es sich um ein Sub-Notebook mit einem 10,6-Zoll-Bildschirm und Intel Pentium M (Sonoma). Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln und ist entweder in einer Ausführung mit 1-GHz-ULV-Prozessor (Ultra Low Voltage), 512-MByte-RAM und 40-GByte-Festplatte oder in einer Version mit 1,2-GHz-ULV-Prozessor, 1 GByte RAM und 80-GByte-Festplatte verfügbar.

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Das Vs3 wiegt 1.300 Gramm bei Abmessungen von 27 x 18 x 2,8 cm und ist in den Farben Silber, Rot, Schwarz und Weiß lieferbar.

AMOI V8 - Sub-Notebook
AMOI V8 - Sub-Notebook

Das Modell V8 ist ein Sub-Notebook mit 12,1-Zoll-Bildschirm, integriertem DVD- Laufwerk und Intel Pentium M (Sonoma). Der Wide-Screen-Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Erhältlich ist das V8 in zwei Ausführungen: als Standard-Version mit 1-GHz-ULV-Prozessor, 512 MByte RAM und 40-GByte-Festplatte sowie mit 1,5-GHz-LV-Prozessor, 1 GByte großem RAM, 80-GByte-Festplatte und DVD-Brenner. Die Abmessungen betragen 31 x 26 x 2,8 cm bei einem Gewicht von 1.800 Gramm.

Beide Modelle verfügen über eingebaute WLAN- und Bluetooth-Schnittstellen und werden mit Windows XP Professional ausgeliefert. Sowohl das Vs3 als auch das Sub-Notebook V8 sind mit einem Magnesium-Legierungsgehäuse ausgerüstet. Die Akkulaufzeit soll bei fünf Stunden liegen.

Der Preis soll bei 1.580,- Euro beginnen, lieferbar sind beide Modelle voraussichtlich ab Mai 2005.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

Steffi 15. Mär 2005

Na guten Tach auch! Die Z-Shirts, Nike Turnschuhe und alle Arten von Plastespielzeug...

anybody 01. Mär 2005

Ich finde die Widescreen Displays eigentlich ganz cool, zumindest bei den 15" Displays im...

Daggett seufzt 01. Mär 2005

Schade. Fünf stunden laufzeit klingt sehr vielversprechend, allerdings ist fraglich, ob...

jonas 01. Mär 2005

Jap, schau dich mal bei Apple um: 12" - als iBook oder Powerbook :) Waere ein perfekter...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /