Abo
  • Services:

AMOI: Preiswerte Sub-Notebooks aus China

Mit 10,6- und 12,1-Zoll-Displays

Der chinesische Hersteller AMOI stellt auf der CeBIT 2005 erstmals seine Notebooks vor. Die ultra-portablen Modelle der Reihe Vs3 und Sub-Notebooks der Reihe V8 werden in Deutschland von dem Münchener Unternehmen Concept International GmbH an Distributoren, Fachhändler und Endkunden vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Modell Vs3 handelt es sich um ein Sub-Notebook mit einem 10,6-Zoll-Bildschirm und Intel Pentium M (Sonoma). Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln und ist entweder in einer Ausführung mit 1-GHz-ULV-Prozessor (Ultra Low Voltage), 512-MByte-RAM und 40-GByte-Festplatte oder in einer Version mit 1,2-GHz-ULV-Prozessor, 1 GByte RAM und 80-GByte-Festplatte verfügbar.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Das Vs3 wiegt 1.300 Gramm bei Abmessungen von 27 x 18 x 2,8 cm und ist in den Farben Silber, Rot, Schwarz und Weiß lieferbar.

AMOI V8 - Sub-Notebook
AMOI V8 - Sub-Notebook

Das Modell V8 ist ein Sub-Notebook mit 12,1-Zoll-Bildschirm, integriertem DVD- Laufwerk und Intel Pentium M (Sonoma). Der Wide-Screen-Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Erhältlich ist das V8 in zwei Ausführungen: als Standard-Version mit 1-GHz-ULV-Prozessor, 512 MByte RAM und 40-GByte-Festplatte sowie mit 1,5-GHz-LV-Prozessor, 1 GByte großem RAM, 80-GByte-Festplatte und DVD-Brenner. Die Abmessungen betragen 31 x 26 x 2,8 cm bei einem Gewicht von 1.800 Gramm.

Beide Modelle verfügen über eingebaute WLAN- und Bluetooth-Schnittstellen und werden mit Windows XP Professional ausgeliefert. Sowohl das Vs3 als auch das Sub-Notebook V8 sind mit einem Magnesium-Legierungsgehäuse ausgerüstet. Die Akkulaufzeit soll bei fünf Stunden liegen.

Der Preis soll bei 1.580,- Euro beginnen, lieferbar sind beide Modelle voraussichtlich ab Mai 2005.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Steffi 15. Mär 2005

Na guten Tach auch! Die Z-Shirts, Nike Turnschuhe und alle Arten von Plastespielzeug...

anybody 01. Mär 2005

Ich finde die Widescreen Displays eigentlich ganz cool, zumindest bei den 15" Displays im...

Daggett seufzt 01. Mär 2005

Schade. Fünf stunden laufzeit klingt sehr vielversprechend, allerdings ist fraglich, ob...

jonas 01. Mär 2005

Jap, schau dich mal bei Apple um: 12" - als iBook oder Powerbook :) Waere ein perfekter...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /