Abo
  • Services:

Karussell zur automatischen Archivierung von CDs und DVDs

Imation Disc Stakka sucht Medien und Dateien und wirft sie aus

Durch die Flut von DVDs und CDs, die sich in Firmen, aber auch in Privathaushalten ansammeln, verliert man leicht die Übersicht über die Scheiben, vor allem wenn man sie platzsparend auf Spindeln und nicht fein säuberlich sortiert und beschriftet in Hüllen aufbewahrt. Eine automatische Hardwarelösung zum Archivieren und Finden der auf den Silberscheiben abgelegten Dateien hat nun Imation mit dem Disc Stakka vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Disc-Stakka-System durchsucht Hunderte von optischen Medien innerhalb von Sekunden nach einer bestimmten Datei und wirft die entsprechende Disc aus. Das automatische "Karussell" bietet Platz für bis zu 100 CDs und DVDs, Musik- und Spiele-Medien und wird per USB-Anschluss über den PC oder Mac kontrolliert.

Imation Disc Stakka
Imation Disc Stakka
Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zur Ausstattung des Disc Stakka gehört die Software OpdiTracker zur Organisation der im Disc Stakka verwahrten CDs und DVDs. Wird eine bestimmte Datei benötigt, kann die Datenbank nach verschiedenen Kriterien durchsucht werden - Disc Stakka wirft die entsprechende Disc danach automatisch aus.

Nach der Benutzung werden die entnommenen Medien in beliebiger Reihenfolge in den Disc Stakka zurückgeschoben. Wird ein neues Medium in das CD- oder DVD-Laufwerk eingelegt, können dessen Inhalte automatisch in der OpdiTracker-Datenbank erfasst werden. Bis zu fünf Disc Stakka mit insgesamt 500 Medien lassen sich ohne zusätzliche Verkabelung zu einem platzsparenden Turm verbinden und von einem einzelnen Computer aus kontrollieren.

Das Gerät misst 172 x 340 x 350 mm und wiegt leer 1,8 Kilogramm. Die Energieversorgung findet per USB-Anschluss statt.

Der Imation Disc Stakka soll ab März 2005 für 189,- Euro verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

cysk 12. Mär 2005

Leider kann die Software nur ... - einen Namen für das jeweilige Medium, - sowie einen...

Blindside 03. Mär 2005

ach nee, darauf wär ich aber jetzt im Leben nicht gekommen - eventl. kannst du mir auch...

eT 02. Mär 2005

(freeware) Alternativen zu Virutal-CD, wer hat Erfahrungen, wer kann empfehlen oder...

Katsenkalamitaet 02. Mär 2005

der Scheiben in diesem Schredder -ob langfristig durch seltsame Lagerung unter seltsamen...

dariusz 01. Mär 2005

Ich kann mir schon vorstellen, wie das bei einigen Internet-Surfern dann läuft... Suche...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /