Abo
  • Services:

Corel legt Zeichenprogramm Designer neu auf

Designer 12 mit verschiedenen Verbesserungen

Mit Designer 12 stellt Corel eine neue Version des Zeichenprogramms vor, die technischen Zeichnern das Anfertigen von Dokumentationen, Handbüchern oder Wartungsanweisungen erleichtern soll. Insgesamt bringt die Software eine Reihe von Verbesserungen und Optimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software erhielt mit "projizertes Zeichnen" und "dynamische Hilfslinien" zwei neue Werkzeuge. Mit Hilfe von Anziehung und Hot-Spotting an Objekten sollen sich Skizzen präzise und schneller entwerfen lassen. Eine Sprachumschaltung erlaubt es, mehrere Sprachversionen auf einem Rechner zu installieren. Außerdem hilft eine neue Unicode-Unterstützung, mehrsprachige Dokumente anzulegen und in Gruppen zu bearbeiten.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee

Da die Bedienoberfläche komplett Script-fähig ist, lassen sich Bedienschritte bequem automatisieren. Auch eine weit reichende Anpassung der Oberfläche wird geboten. Außerdem soll eine Vielzahl an Vorlagen bei der täglichen Arbeit helfen, zu besseren Ergebnissen zu kommen. Designer 12 unterstützt unter anderem die Dateiformate SVG, CGM v4, AutoCAD 2004 sowie PDF und kann eine Reihe von Bitmap-Formaten einlesen, um solches Bildmaterial direkt mit der Software zu bearbeiten.

Zum Lieferumfang von Designer 12 zählen die Corel-Applikationen Photo-Paint 12, Trace sowie Capture 12 und eine Symbol-Bibliothek mit über 4.000 Symbolen aus den Bereichen Fertigung, Elektronik und Architektur. Außerdem liegen dem Produkt Microsofts Visual Basic for Applications 6.3 und Corels SVG Viewer sowie Vorlagen für ANSI, DIN, ISO, Maschinenbau und Architektur bei.

Designer 12 wird von Corel Ende März 2005 in deutscher Sprache zum Preis von 799,- Euro auf den Markt gebracht. Ein Upgrade gibt es dann für 349,- Euro, das auch als Cross-Upgrade fungiert. Neben einer Designer-Vorversion kann auch von Micrografx iGrafx, FlowCharter oder Picture Publisher sowie von Microsoft Visio, Autodesk AutoCAD LT oder ACD/Deneba Canvas zum Upgrade-Preis auf Designer 12 gewechselt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

jockel 30. Jun 2005

Welche Programme kennst du denn? Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du was...

Bremen 01. Mär 2005

Dann arbeite doch weiterhin damit. Wenn es besser für DICH ist. Ach ja. Und Du, sorry...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /