Softwarepatent: EU-Kommission gegen Neustart

Gegner der Richtlinie zeigen sich erzürnt

Die Europäische Kommission will dem Wunsch des Europäischen Parlaments nach einem Neustart des Verfahrens zur umstrittenen Softwarepatent-Richtlinie offenbar nicht nachkommen. Einen entsprechenden Hinweis erhielt die Initiative NoSoftwarePatents.com am vergangenen Freitag aus dem Büro eines Vizepräsidenten der Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile habe sowohl die Pressestelle als auch das deutsche Informationsbüro der Kommission diese Information offiziell bestätigt, so Florian Müller, Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com, die sich gegen die geplante Richtlinie einsetzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Das Europa-Parlament hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, das Verfahren um die umstrittene Richtlinie von vorn zu beginnen. Einen entsprechenden Entschluss hatte zunächst am 2. Februar 2005 der Rechtsausschuss (JURI) des Europaparlaments nahezu einstimmig gefasst. Am 17. Februar 2005 stellte sich die Konferenz der Präsidenten des EP (das Gremium der Fraktionsvorsitzenden) einstimmig hinter diese Entscheidung, eine Woche später, am 24. Februar 2005, bekräftigte noch einmal das Plenum des EP einstimmig diese Aufforderung, obwohl eine Plenarabstimmung formal nicht mehr erforderlich war.

Für einen Neustart des Verfahrens müsste die EU-Kommission erneut einen Richtlinienvorschlag zur Einführung computerimplementierter Erfindungen vorlegen.

Entsprechend harsch fällt die Kritik an der Kommission durch Florian Müller aus, der im Hintergrund an der Initiative um den Neustart beteiligt war: "Ein Möchtegern-Napoleon an der Spitze der Kommission und eine Microsoft-Marionette, die das zuständige Generaldirektorat leitet, haben sich an der Demokratie vergangen. Wir rufen nun den EU-Rat dazu auf, für die Demokratie einzustehen und nächsten Montag (7. März 2005) auf der Sitzung des Wettbewerbsrates die Verhandlungen über den gemeinsamen Standpunkt neu zu eröffnen." Gemeint ist neben Kommissionspräsident José Manuel Barroso offenbar der irische EU-Kommissar Charlie McCreevy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


testerxy 02. Mär 2005

Basieren die nicht auf der selben OS GPL Gecko-Engine?! Zumindest in Teilen? *fragendguck*

max 01. Mär 2005

SpaMMy_DX und Netzwerk-IT-Profi haben doch fast schon Kult-Status. Ich finde ihre...

weishaupt 01. Mär 2005

Ich weiss zwar nicht was du mit diesen Namen andeuten willst, ich schreib hier aber zum...

J.B.Good 01. Mär 2005

Ich bin dabei!

testerxy 01. Mär 2005

Was hast Du denn eingeworfen? Oder guckst Du auf den Wandkalender "Blumen 2005...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /