Abo
  • IT-Karriere:

Softwarepatent: EU-Kommission gegen Neustart

Gegner der Richtlinie zeigen sich erzürnt

Die Europäische Kommission will dem Wunsch des Europäischen Parlaments nach einem Neustart des Verfahrens zur umstrittenen Softwarepatent-Richtlinie offenbar nicht nachkommen. Einen entsprechenden Hinweis erhielt die Initiative NoSoftwarePatents.com am vergangenen Freitag aus dem Büro eines Vizepräsidenten der Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile habe sowohl die Pressestelle als auch das deutsche Informationsbüro der Kommission diese Information offiziell bestätigt, so Florian Müller, Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com, die sich gegen die geplante Richtlinie einsetzt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Explicatis GmbH, Köln

Das Europa-Parlament hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, das Verfahren um die umstrittene Richtlinie von vorn zu beginnen. Einen entsprechenden Entschluss hatte zunächst am 2. Februar 2005 der Rechtsausschuss (JURI) des Europaparlaments nahezu einstimmig gefasst. Am 17. Februar 2005 stellte sich die Konferenz der Präsidenten des EP (das Gremium der Fraktionsvorsitzenden) einstimmig hinter diese Entscheidung, eine Woche später, am 24. Februar 2005, bekräftigte noch einmal das Plenum des EP einstimmig diese Aufforderung, obwohl eine Plenarabstimmung formal nicht mehr erforderlich war.

Für einen Neustart des Verfahrens müsste die EU-Kommission erneut einen Richtlinienvorschlag zur Einführung computerimplementierter Erfindungen vorlegen.

Entsprechend harsch fällt die Kritik an der Kommission durch Florian Müller aus, der im Hintergrund an der Initiative um den Neustart beteiligt war: "Ein Möchtegern-Napoleon an der Spitze der Kommission und eine Microsoft-Marionette, die das zuständige Generaldirektorat leitet, haben sich an der Demokratie vergangen. Wir rufen nun den EU-Rat dazu auf, für die Demokratie einzustehen und nächsten Montag (7. März 2005) auf der Sitzung des Wettbewerbsrates die Verhandlungen über den gemeinsamen Standpunkt neu zu eröffnen." Gemeint ist neben Kommissionspräsident José Manuel Barroso offenbar der irische EU-Kommissar Charlie McCreevy.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

testerxy 02. Mär 2005

Basieren die nicht auf der selben OS GPL Gecko-Engine?! Zumindest in Teilen? *fragendguck*

max 01. Mär 2005

SpaMMy_DX und Netzwerk-IT-Profi haben doch fast schon Kult-Status. Ich finde ihre...

weishaupt 01. Mär 2005

Ich weiss zwar nicht was du mit diesen Namen andeuten willst, ich schreib hier aber zum...

J.B.Good 01. Mär 2005

Ich bin dabei!

testerxy 01. Mär 2005

Was hast Du denn eingeworfen? Oder guckst Du auf den Wandkalender "Blumen 2005...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /