Abo
  • Services:

QSC will eines der größten VoIP-Netze Deutschlands aufbauen

DSL-Anbieter wächst 2004 profitabel

Der DSL-Anbieter QSC konnte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 26 Prozent auf 145,9 Millionen Euro steigern. Allein im vierten Quartal legte der Umsatz um 32 Prozent auf 40,0 Millionen Euro zu. Besonders wachstumsstark sei das Lösungsgeschäft mit Großkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

So habe die Konzentration auf das margenstarke Geschäft mit Unternehmenskunden auch 2004 zu überproportionalen Ergebnisverbesserungen geführt. Der operative Bruttogewinn vervierfachte sich nach vorläufigen Berechnungen auf fast 32,0 Millionen Euro. Das EBITDA-Ergebnis kletterte um knapp 60 Millionen Euro von minus 28,5 auf nun 29,4 Millionen Euro. Planmäßig erzielte QSC erstmalig einen operativen Gewinn vor Abschreibung.

Stellenmarkt
  1. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

"QSC verfügt heute über das drittgrößte DSL-Netz in Deutschland. Auf Basis dieser eigenen Infrastruktur können wir bei steigenden Umsätzen mit niedrigen Grenzkosten sehr hohe Deckungsbeiträge erwirtschaften. Das QSC-Geschäftsmodell ist hochgradig skalierbar", kommentiert QSC-Chef Dr. Bernd Schlobohm die Ergebnisse.

Seit dem zweiten Quartal 2004 erwirtschaftet QSC zudem Liquiditätsüberschüsse und zugleich einen positiven operativen Cashflow. Insgesamt verbesserte sich der operative Cashflow im abgelaufenen Geschäftsjahr auf minus 4,8 Millionen Euro nach minus 28,0 Millionen Euro in 2003. Zum 31. Dezember 2004 lagen die liquiden Mittel des Unternehmens bei 40,3 Millionen Euro.

Im laufenden Geschäftsjahr will QSC sein profitables Wachstum fortsetzen. Das Unternehmen erwartet wie im Vorjahr einen Umsatzanstieg von mindestens 20 Prozent auf mehr als 175 Millionen Euro, der EBITDA-Gewinn soll bei 4 bis 8 Millionen Euro liegen. Das Unternehmen will dabei sowohl in einen weiteren nachfrageorientierten Ausbau seines DSL-Netzes investieren als auch eines der größten Voice-over-IP-Netze in Deutschland aufbauen.

Kürzlich stellte QSC auch ein komplett überarbeitetes DSL-Angebot für Privatkunden vor, das sich mit flexiblen Bandbreiten deutlich von der Konkurrenz unterscheidet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /