Freies BIOS - FSF startet neue Kampagne

Richard Stallman nimmt die letzte unfreie Bastion im Rechner ins Visier

Zuerst wollte Richard Stallman mit GNU nur ein freies Betriebssystem entwickeln, dieses Ziel ist heute mit GNU/Linux weitgehend verwirklicht. Nun zielt Stallman auf die letzte unfreie Bastion im Rechner ab, das BIOS - einst eher unveränderlicher Bestandteil der Hardware, ist es heute ein austauschbares Stück Software.

Artikel veröffentlicht am ,

War das BIOS früher fest in ein ROM gebrannt, ist es heute ein Stück Software, das sich auswechseln lässt. Und obwohl die meisten Nutzer wohl kaum auf die Idee kommen, ihr BIOS wirklich gegen ein anderes auszutauschen, könne man es daher heute nicht mehr als Hardware betrachten, so Stallman. Das Installieren binärer BIOS-Updates, wie sie von Hardware-Herstellern angeboten werden, sei ebenso wie das Installieren von Windows, Photoshop oder Suns Java-Plattform schlecht und unethisch.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Um diesen ethischen Problemen zu begegnen, fordert Stallman ein freies BIOS, wie es verschiedentlich bereits entwickelt wurde. Mit LinuxBIOS existiert beispielsweise ein modifizierter Linux-Kernel, der als BIOS genutzt werden kann, aber nur mit ausgewählter Hardware läuft.

Das größte Problem bei der Entwicklung eines freien BIOS seien die Kommandos, die das BIOS beherrschen muss, um ein System zu initialisieren. Diese würden sich nicht nur von einem Rechner zum anderen unterscheiden, sie seien zumeist vor allem auch geheim, so Stallman. Dies gelte auch für das Vorgehen, um ein alternatives BIOS zu installieren; die meisten Hersteller verweigern entsprechende Unterstützung.

Zwar sei es möglich, ein freies BIOS auf einigen Desktop-Systemen zu nutzen, es sei derzeit aber kein Notebook bekannt, auf dem dies möglich sei, kritisiert Stallman. Er verweist beispielhaft auf IBM. Das Unternehmen stelle der FSF zwar seit Jahren Notebooks zur Verfügung und arbeite auch auf anderen Gebieten mit der FSF zusammen, die notwendige Spezifikation, um LinuxBIOS auf Notebooks laufen zu lassen, rücke IBM aber nicht heraus.

Da stille Kooperationsanfragen an Hersteller bisher zu keiner Lösung geführt hätten, sei es nun notwendig, einen neuen Ansatz zu verfolgen. Stallman ruft daher auf, entsprechende Informationen zu veröffentlichen, sollte es jemandem gelingen, ein freies BIOS auf aktueller Hardware, insbesondere einem Notebook, zum Laufen zu bringen. Gleiches gilt für die Grafik-Initialisierung, die noch für kein Modell gelöst sei.

Nur mit Druck sei es möglich, die Unterstützung der Hersteller zu bekommen, so Stallman, der seine Rede auf der FOSDEM 2005 zugleich zu einem heftigen Angriff auf Intel nutzte. Intel sei das unkooperativste Unternehmen überhaupt. Intel habe zwar das "Open Source BIOS Projekt" ins Leben gerufen, doch die Software bestehe nur aus den unwichtigen Teilen eines BIOS, die kniffligen Teile fehlten. AMD hingegen kooperiere recht gut, so dass Stallman jedem nahelegt, Chips von AMD, nicht aber von Intel zu kaufen.

Informationen rund um das Thema freies BIOS hat die FSF auf ihren Seiten zusammengestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lommy 13. Apr 2005

hallo,ich hätte `frage für bastler: ich habe so mit den gedanken gespielt,einen satellit...

Borg Number One 17. Mär 2005

Dies ist eine wirklich "tatkräftige" Aussage (man beachte die Anführungszeichen...

service_RS 02. Mär 2005

Tja, aus "Original Linux für Anfänger" (..weil bei Windows nicht mal ne vernünftige...

Trollfresser 01. Mär 2005

....bekomme ich davon Magenkrämpfe und Blähungen?

Netzwerk-IT-Profi 01. Mär 2005

Mal sehen wann es OpenSource Nutten gibt....könnte ich auch mal eine vertragen. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /