Abo
  • Services:

Vodafone präsentiert UMTS-Smartphone VPA IV

Aktueller VPA in komplett anderem Gehäuse als seine Vorgänger

Nachdem T-Mobile erste Details zum Nachfolger des MDA III - dem MDA IV - bekannt gegeben hatte, kündigt nun auch Vodafone das Gerät an, das dort freilich VPA IV heißt. Wie auch bei den bisherigen VPA-Modellen unterscheiden sich die beiden Geräte nicht, so dass auch das Vodafone-Modell mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN bestückt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone VPA IV
Vodafone VPA IV
Das WindowsCE-Smartphone VPA IV mit UMTS-Technik agiert auch als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Außerdem enthält es eine WLAN- und Bluetooth-Unterstützung, so dass alle wichtigen, mobilen drahtlosen Übertragungstechniken abgedeckt werden.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das Klapp-Dreh-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln sorgt dafür, dass sich das Gerät wie ein kleines Notebook oder wie ein herkömmlicher PDA verwenden lässt, indem die Tastatur hinter die Displayrückseite geklappt wird. Die Farbtiefe des Displays gab Vodafone - wie auch T-Mobile beim MDA IV - noch nicht bekannt.

Vodafone VPA IV
Vodafone VPA IV
Das Mobiltelefon bietet zudem zwei Digitalkameras, um darüber nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch über UMTS Videokonferenzen abhalten zu können. Wie Vodafone weiter mitteilte, stecken im VPA IV ein mit 520 MHz getakteter Intel-Prozessor sowie 128 MByte RAM-Speicher, der sich über einen SD-Card-Steckplatz entsprechend erweitern lässt.

Zusammengeklappt soll der VPA IV 131,6 x 79 x 21,6 mm messen, Angaben zu Gewicht oder Akkulaufzeit wurden noch nicht genannt. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version "Windows Mobile Pocket PC Phone Edition" zum Einsatz samt den üblichen Applikationen wie Pocket Outlook, Pocket Word und Pocket Excel.

Vodafone will den VPA IV auf der CeBIT 2005 vorstellen und das Gerät im Sommer 2005 auf den Markt bringen. Einen Preis konnte Vodafone auf Nachfrage nicht nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

addi 23. Mai 2005

Ich will jetzt nichts Falsches schreiben aber meines Wissens nach heißt der Hersteller...

derchris 28. Feb 2005

Kein UMTS aber GRPS Flat bei T-Mobile (USA) für knapp 10 US $ Aufpreis zu einem Tarif...

Paul 28. Feb 2005

pech gehabt!


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /