Abo
  • Services:

Vodafone präsentiert UMTS-Smartphone VPA IV

Aktueller VPA in komplett anderem Gehäuse als seine Vorgänger

Nachdem T-Mobile erste Details zum Nachfolger des MDA III - dem MDA IV - bekannt gegeben hatte, kündigt nun auch Vodafone das Gerät an, das dort freilich VPA IV heißt. Wie auch bei den bisherigen VPA-Modellen unterscheiden sich die beiden Geräte nicht, so dass auch das Vodafone-Modell mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN bestückt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone VPA IV
Vodafone VPA IV
Das WindowsCE-Smartphone VPA IV mit UMTS-Technik agiert auch als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Außerdem enthält es eine WLAN- und Bluetooth-Unterstützung, so dass alle wichtigen, mobilen drahtlosen Übertragungstechniken abgedeckt werden.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Das Klapp-Dreh-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln sorgt dafür, dass sich das Gerät wie ein kleines Notebook oder wie ein herkömmlicher PDA verwenden lässt, indem die Tastatur hinter die Displayrückseite geklappt wird. Die Farbtiefe des Displays gab Vodafone - wie auch T-Mobile beim MDA IV - noch nicht bekannt.

Vodafone VPA IV
Vodafone VPA IV
Das Mobiltelefon bietet zudem zwei Digitalkameras, um darüber nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch über UMTS Videokonferenzen abhalten zu können. Wie Vodafone weiter mitteilte, stecken im VPA IV ein mit 520 MHz getakteter Intel-Prozessor sowie 128 MByte RAM-Speicher, der sich über einen SD-Card-Steckplatz entsprechend erweitern lässt.

Zusammengeklappt soll der VPA IV 131,6 x 79 x 21,6 mm messen, Angaben zu Gewicht oder Akkulaufzeit wurden noch nicht genannt. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version "Windows Mobile Pocket PC Phone Edition" zum Einsatz samt den üblichen Applikationen wie Pocket Outlook, Pocket Word und Pocket Excel.

Vodafone will den VPA IV auf der CeBIT 2005 vorstellen und das Gerät im Sommer 2005 auf den Markt bringen. Einen Preis konnte Vodafone auf Nachfrage nicht nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

addi 23. Mai 2005

Ich will jetzt nichts Falsches schreiben aber meines Wissens nach heißt der Hersteller...

derchris 28. Feb 2005

Kein UMTS aber GRPS Flat bei T-Mobile (USA) für knapp 10 US $ Aufpreis zu einem Tarif...

Paul 28. Feb 2005

pech gehabt!


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /