Abo
  • Services:

GeForce Go 6800 Ultra - Nvidias fixester Notebook-Grafikchip

Zuerst in Dells neuem Multimedia-Notebook Inspiron XPS Gen2 zu finden

Nvidia will in der Notebook-Welt ATI mit dem neuen Grafikchip GeForce Go 6800 Ultra das Leben schwer machen. Das erste damit ausgestattete Notebook wird Dells Inspiron XPS Gen2 sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Technisch unterscheidet sich Nvidias bisher schnellster Notebook-Grafikchip nicht vom GeForce Go 6800, er bietet nur deutlich höhere Taktraten. Obwohl es die Namensähnlichkeit zum Desktop-Grafikchip GeForce 6800 Ultra anders vermuten lässt, werden also weiterhin 12 statt 16 Pixel-Pipelines und 5 statt 6 Vertex-Einheiten geboten. Der GeForce Go 6800 kommt etwa in Dells in Deutschland gerade eingeführtem Inspiron 9300 zum Einsatz. Beide mobilen High-End-Grafikchips sprechen bis zu 256 MByte Grafikspeicher über einen 256-Bit-Speicherbus an und bieten Nvidias Hardware-Videobeschleunigung PureVideo. Die Taktraten für DDR1/DDR2-Speicher (350 MHz) sowie den schnelleren GDDR3-Speicher (550 MHz) sind bei beiden Notebook-Grafikchips identisch. Taktraten für den GeForce Go 6800 Ultra nannte Nvidia bisher nicht.

In günstigen Geräten darf man Nvidias Grafikchip nicht erwarten, er ist primär für High-End-Notebooks gedacht, die als Desktop-Replacement viel Leistung auch bei hoher Auflösung bringen müssen. So ist Dells bisher nur im US-Shop zu findendes Inspiron XPS Gen2 ein 3,9 kg wiegendes Notebook mit 17-Zoll-WUXGA-LCD (1.920 x 1.200 Pixel), Pentium-M-Prozessor ab 2 GHz, mind. 512 MByte RAM und dem GeForce Go 6800 Ultra mit 256 MByte eigenem Grafikspeicher ausgestattet. Dafür werden dann auch bei Standardausstattung mindestens 2.249,- US-Dollar zzgl. Steuer fällig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

mad 24. Jul 2007

korrektur: #inspiron 9300 nicht 6800

adba 26. Feb 2005

Ich dachte in diesem Thread wird es wieder zur ewigen diskussion kommen was diese für ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /