Siemens stellt drei neue Einsteiger-Handys vor

Tri-Band-Mobiltelefone A70, A75 und AX75 angekündigt

Siemens hat drei neue Handys aus der A-Klasse des Handy-Herstellers vorgestellt, die sich allesamt an Einsteiger richten und sich auf die grundsätzlichen Mobiltelefonfunktionen beschränken. Während das AX75 und das A75 mit einem Farbdisplay ausgestattet sind, steckt im A70 ein Monochrom-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

AX75
AX75
Das Topmodell der drei neu vorgestellten Modelle aus der A-Klasse ist das AX75, das mit einem CSTN-Farbdisplay ausgestattet ist, das bei 128 x 128 Pixeln bis zu 65.536 Farben anzeigt. Das 106 x 47 x 18 mm messende Gerät besitzt einen Browser mit Unterstützung von WAP 1.2.1 und beherrscht zum Teil auch WAP 2.0. Neben EMS und SMS versteht das Handy auch MMS, bietet eine Freisprechfunktion, Java MIDP 1.0 sowie 1,5 MByte Speicher und verfügt über eine Infrarotschnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  2. Delivery Manager Fixed Network Engineering (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring, Kerpen, Eschborn, Düsseldorf, Berlin
Detailsuche

Mit Hilfe eines integrierten Kalenders lassen sich zudem Termine verwalten, die mit dem PC synchronisiert werden können. Über eine aufsteckbare VGA-Kamera lassen sich auch Bilder mit dem Handy fotografieren. Der Akku im 76 Gramm wiegenden AX75 erlaubt nach Herstellerangaben eine Gesprächsdauer von fünf Stunden und soll im Bereitschaftsmodus neun Tage durchhalten.

A75
A75
Im Siemens A75 steckt ebenfalls ein CSTN-Display, das bis zu 4.096 Farben darstellt und das bei einer Auflösung von 101 x 80 Pixeln. Das 101 x 44 x 20 mm messende Mobiltelefon weist außerdem einen Browser nach WAP 1.2.1 auf und unterstützt SMS sowie EMS. Das 75 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von fünf Stunden sowie eine Stand-by-Zeit von zehn Tagen liefern.

Im 101 x 45 x 21 mm messenden A70 von Siemens steckt ein monochromes Display mit einer Auflösung von 101 x 64 Pixeln. Ansonsten bietet das Mobiltelefon SMS- und EMS-Unterstützung. Im 78 Gramm wiegenden A70 steckt ein Akku, der nach Siemens-Angaben für eine Gesprächszeit von fünf Stunden ausreicht und im Empfangsmodus nach rund zehn Tagen aufgeladen werden muss.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

A70
A70
Bei allen drei Mobiltelefonen handelt es sich um Tri-Band-Geräte für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz und zumindest das A75 und AX75 beherrschen außerdem GPRS der Klasse 8, während sich das A70 auf GSM-Funktionen beschränkt.

Im Mai 2005 soll zunächst das Siemens A75 auf den Markt kommen, während die Modelle A70 und AX75 jeweils im Juni 2005 in den Regalen stehen sollen. Die Preise für die Geräte stehen bislang nicht fest, aber es wird erwartet, dass die Mobiltelefone für unter 200,- Euro ohne Vertrag und stark subventioniert in Prepaid-Paketen angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /