Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung bringt 40-Zoll-LCD mit LAN-Anschluss (Update)

SyncMaster 403Tn für servergesteuerte Präsentationen

Mit dem SyncMaster 403Tn zeigt Samsung neue Anwendungsmöglichkeiten für TFT-Displays. Das 40 Zoll große TFT-LCD namens SyncMaster 403Tn ist mit einer integrierten LAN-Schnittstelle ausgestattet. Über die integrierte Benutzer-Oberfläche lässt sich der Monitor mit einer statischen oder dynamischen Netzwerkadresse versehen und ist als Netzwerkgerät erkennbar. Über die mitgelieferte MagicNet-Windows-Software zeigt das TFT die Inhalte nach einem festgelegten Zeitplan an.

Neben Office-Dateien, Filmen und Präsentationen können auch Musikdateien als Untermalung in Diashows eingebunden werden. Die über die MagicNet-Software freigegebenen Dateien auf dem Server können auch direkt am jeweiligen Monitor direkt abgerufen werden. Dazu nutzt der Anwender die Fernbedienung, mit der er sich durch das Menü zappen kann. So können auch Daten über die integrierte USB-Schnittstelle - zum Beispiel von einem USB-Stick oder einem externen Laufwerk - wiedergegeben werden.

Anzeige

Der Clou: Jeder an das MagicNet angeschlossene Monitor zeigt unabhängig von anderen Monitoren einen anderen Inhalt. So kann auf jedem TFT ein nach Standort und Uhrzeit angepasstes Bild geboten werden. Durch die Anschlussmöglichkeit über LAN spart man die Anschaffungskosten für PCs, die die Bedienung von lediglich zwei Monitoren an einem PC möglich machen.

Das 40 Zoll große Display bietet eine Helligkeit von 450 cd/m2 und einen Kontrastwert von 600:1. Bei einem Einblickwinkel von 170 Grad vertikal und horizontal kann man auch aus einem schrägen Blickwinkel das Bild etwa im Vorbeigehen oder im aufgehängten Zustand erkennen. Der Monitor hat eine Reaktionszeit von 23 Millisekunden und kann sowohl über einen analogen als auch über einen digitalen Eingang direkt an eine Grafikkarte angeschlossen werden.

Mehrere der 403Tn-Modelle in Verbund geschaltet, können auch ein einziges großes Bild darstellen. Als Ergänzung gibt es optional Lautsprecher, die seitlich am Display angebracht werden.

Der Monitor wird im zweiten Quartal 2005 zum Preis von 4.599,- Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
m: 27. Feb 2005

Komisch - mir fällt zuerst "In the Dutch Mountains" ein ;-) M.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 12,99€
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    Ach | 07:47

  2. Re: A8-Chip

    jo-1 | 07:44

  3. Re: Die Gesellschaft hat Schuld

    KnutRider | 07:43

  4. Betroffen und problemlos getauscht

    macx | 07:18

  5. Und Volkswagen...

    theonlyonee | 06:41


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel