Apple: USB statt FireWire

Kehrt Apple FireWire den Rücken?

Zählt Apple bislang zu den stärksten Verfechtern von FireWire alias IEEE 1394, scheint man nun auch in Cupertino vornehmlich auf USB zu setzen, zumindest wenn es um den Anschluss des iPod an den Rechner geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Denn der am 23. Februar 2005 vorgestellte iPod mini wie auch der iPod photo werden von Apple ohne FireWire-Kabel ausgeliefert. Den Playern liegt lediglich ein USB-Kabel bei, auch wenn die Geräte weiterhin FireWire unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Referent*in (m/w/d) Informatik oder Naturwissenschaften, bevorzugt Physik
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg, Oberschleißheim
  2. Consultant für Print Produktion Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Für Apple bedeutet dies eine Abkehr, hatte das Unternehmen doch bislang wie kaum ein anderes FireWire gefördert. Für die vielen Einsatzzwecke ist USB 2.0 aber ähnlich gut geeignet, gilt auf Macs jedoch als etwas langsamer im Vergleich zu FireWire. Vielen älteren Macs fehlt zudem eine USB-2.0-Schnittstelle. Entsprechend wurde bereits eine Online-Petition gestartet, um Apple wieder auf den "Weg der Tugend" zu bringen.

Bei Windows-PCs fristet hingegen FireWire eher ein Schattendasein, auch wenn immer mehr PCs einen entsprechenden Anschluss mitbringen, der vor allem bei der Übertragung von digitalem Video von Vorteil ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 28. Feb 2005

Um es weiter zu führen: Terrabyte? dedezierten? *scnr*

borg 26. Feb 2005

Beide Notebooks und mein Tower haben FW (Beim Kauf der HW habe ich extra darauf geachtet...

Mike 25. Feb 2005

peinliche polemik... hauptsache man vertritt den eigenen standpunkt.. seufz war doch...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2005

Man lese, denke, und verstehe. Den wichtigen Teil meiner Aussage habe ich mal oben noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /