Abo
  • IT-Karriere:

DRM - Wohl oder Wehe für den digitalen Musikverkauf?

Experten diskutierten über Zukunftsperspektiven im digitalen Musikmarkt

Der Online-Musik-Shop von T-Online, Musicload, lud in dieser Woche zu Gesprächsrunden in Hamburg und München ein, in denen Potenzial und Umgang mit geschützten Musikdateien erörtert wurde. Trotz gewisser Differenzen zwischen Plattenfirmen und Online-Händlern scheint ein Verzicht auf DRM keine Option, alternative Konzepte standen dabei aber nicht zur Diskussion.

Artikel veröffentlicht am ,

"So nutzerfreundlich wie möglich, so sicher wie nötig", so die Position von Thorsten Rothmann, Director New Media bei Sony BMG. Die Musikindustrie habe bereits weitgehende Konzessionen an den Nutzer gemacht. Aus Sicht der Musikindustrie bestehe neben DRM keine Alternative, um digitale Produkte zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

In die gleiche Richtung argumentierte Ekkehard Kuhn vom Verband der Phonographischen Wirtschaft. Nach seiner Ansicht sollten die Rechteinhaber selbst entscheiden können, wie sie ihre Musik vermarkten - mit oder ohne DRM. Dabei gab er zu bedenken, dass die Ermöglichung verschiedener Business-Modelle den Einsatz von DRM voraussetzt.

Susanne Peter, Director Marketing und Sales bei Musicload, wies darauf hin, dass Kunden vor allem einfach, schnell und möglichst umfassend über ihre gekaufte Musik verfügen möchten. Dabei spiele vor allem der steigende Absatz von digitalen Endgeräten ein wichtige Rolle, denn diese würden nicht mit allen Musikformaten harmonieren und dadurch für viel Verwirrung sorgen.

Entsprechend forderte Cyrill Glockner von Microsoft ein Nebeneinander verschiedener DRM-Modelle. Nutzer sollen dazu ein Format in ein anderes geschütztes Format umwandeln können. Voraussetzung hierfür wäre allerdings, dass gleiche Nutzungsrechte für alle Formate gelten. Glockner verwies dabei auch auf Abo-Modelle, wie sie Napster auf Basis von Microsofts Janus-DRM-Technik anbietet. Dabei kann während des Abos beliebig viel Musik heruntergeladen werden, die sich aber nach Ablauf des Abos nicht mehr nutzen lässt.

Eine leicht andere Ansicht vertrat der ehemalige Universal-Chef Tim Renner, der jetzt unter der Marke motor einen Radiosender sowie eine Online-Plattform betreibt. Er forderte unumschränkte Nutzungsrechte für die Nutzer. Da die Abnehmer an das MP3-Format gewöhnt seien, sollte es Standard werden.

Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit einhergehenden Problemen wurden offenbar aber nicht diskutiert. Beispielsweise setzt sich das FairSharing-Netzwerk, ein Zusammenschluss aus Bürgerrechtsorganisationen und politischen Bewegungen, für die Einführung einer Kulturflatrate ein, die eine Kriminalisierung breiter Bevölkerungsschichten und Problemen hinsichtlich des Datenschutzes, die DRM-Systeme mit sich bringen, vorbeugen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bloody Mary 26. Apr 2005

"Kostenpunkt max. 30 € für 20 Wunschtitel!!!!" Und das soll billig sein ???? *lol* Träum...

hansdieterschorsch 23. Mär 2005

extrem richtig und deswegen lob ich bands, die ihre musik zum freien download ins netz...

Nameless 27. Feb 2005

"Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit...

Defender 25. Feb 2005

Ich weiss nicht wo das Problem liegt. Bei dem Blödsinn den die Musikindustrie noch...

der minister 24. Feb 2005

ups, da ist dir ein kleiner fauxpas passiert. in diesem beitrag ist die ironie zu...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /