Abo
  • Services:
Anzeige

DRM - Wohl oder Wehe für den digitalen Musikverkauf?

Experten diskutierten über Zukunftsperspektiven im digitalen Musikmarkt

Der Online-Musik-Shop von T-Online, Musicload, lud in dieser Woche zu Gesprächsrunden in Hamburg und München ein, in denen Potenzial und Umgang mit geschützten Musikdateien erörtert wurde. Trotz gewisser Differenzen zwischen Plattenfirmen und Online-Händlern scheint ein Verzicht auf DRM keine Option, alternative Konzepte standen dabei aber nicht zur Diskussion.

"So nutzerfreundlich wie möglich, so sicher wie nötig", so die Position von Thorsten Rothmann, Director New Media bei Sony BMG. Die Musikindustrie habe bereits weitgehende Konzessionen an den Nutzer gemacht. Aus Sicht der Musikindustrie bestehe neben DRM keine Alternative, um digitale Produkte zu schützen.

Anzeige

In die gleiche Richtung argumentierte Ekkehard Kuhn vom Verband der Phonographischen Wirtschaft. Nach seiner Ansicht sollten die Rechteinhaber selbst entscheiden können, wie sie ihre Musik vermarkten - mit oder ohne DRM. Dabei gab er zu bedenken, dass die Ermöglichung verschiedener Business-Modelle den Einsatz von DRM voraussetzt.

Susanne Peter, Director Marketing und Sales bei Musicload, wies darauf hin, dass Kunden vor allem einfach, schnell und möglichst umfassend über ihre gekaufte Musik verfügen möchten. Dabei spiele vor allem der steigende Absatz von digitalen Endgeräten ein wichtige Rolle, denn diese würden nicht mit allen Musikformaten harmonieren und dadurch für viel Verwirrung sorgen.

Entsprechend forderte Cyrill Glockner von Microsoft ein Nebeneinander verschiedener DRM-Modelle. Nutzer sollen dazu ein Format in ein anderes geschütztes Format umwandeln können. Voraussetzung hierfür wäre allerdings, dass gleiche Nutzungsrechte für alle Formate gelten. Glockner verwies dabei auch auf Abo-Modelle, wie sie Napster auf Basis von Microsofts Janus-DRM-Technik anbietet. Dabei kann während des Abos beliebig viel Musik heruntergeladen werden, die sich aber nach Ablauf des Abos nicht mehr nutzen lässt.

Eine leicht andere Ansicht vertrat der ehemalige Universal-Chef Tim Renner, der jetzt unter der Marke motor einen Radiosender sowie eine Online-Plattform betreibt. Er forderte unumschränkte Nutzungsrechte für die Nutzer. Da die Abnehmer an das MP3-Format gewöhnt seien, sollte es Standard werden.

Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit einhergehenden Problemen wurden offenbar aber nicht diskutiert. Beispielsweise setzt sich das FairSharing-Netzwerk, ein Zusammenschluss aus Bürgerrechtsorganisationen und politischen Bewegungen, für die Einführung einer Kulturflatrate ein, die eine Kriminalisierung breiter Bevölkerungsschichten und Problemen hinsichtlich des Datenschutzes, die DRM-Systeme mit sich bringen, vorbeugen soll.


eye home zur Startseite
Bloody Mary 26. Apr 2005

"Kostenpunkt max. 30 € für 20 Wunschtitel!!!!" Und das soll billig sein ???? *lol* Träum...

hansdieterschorsch 23. Mär 2005

extrem richtig und deswegen lob ich bands, die ihre musik zum freien download ins netz...

Nameless 27. Feb 2005

"Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit...

Defender 25. Feb 2005

Ich weiss nicht wo das Problem liegt. Bei dem Blödsinn den die Musikindustrie noch...

der minister 24. Feb 2005

ups, da ist dir ein kleiner fauxpas passiert. in diesem beitrag ist die ironie zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Digital Ratio GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  2. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  3. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  4. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  5. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  6. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  7. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  8. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  9. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  10. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Das Wichtigste an "Demokratie"

    S-Talker | 14:39

  2. Re: Facebook IST eine Echokammer

    Muhaha | 14:36

  3. Re: Software ist keine Frau

    Eisboer | 14:36

  4. Re: Inkonsistente technische Daten

    Zerginator | 14:35

  5. Re: Feminist != gleichberechtigung

    mxcd | 14:35


  1. 14:13

  2. 13:27

  3. 13:18

  4. 12:07

  5. 12:06

  6. 11:46

  7. 11:31

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel