Abo
  • Services:

DRM - Wohl oder Wehe für den digitalen Musikverkauf?

Experten diskutierten über Zukunftsperspektiven im digitalen Musikmarkt

Der Online-Musik-Shop von T-Online, Musicload, lud in dieser Woche zu Gesprächsrunden in Hamburg und München ein, in denen Potenzial und Umgang mit geschützten Musikdateien erörtert wurde. Trotz gewisser Differenzen zwischen Plattenfirmen und Online-Händlern scheint ein Verzicht auf DRM keine Option, alternative Konzepte standen dabei aber nicht zur Diskussion.

Artikel veröffentlicht am ,

"So nutzerfreundlich wie möglich, so sicher wie nötig", so die Position von Thorsten Rothmann, Director New Media bei Sony BMG. Die Musikindustrie habe bereits weitgehende Konzessionen an den Nutzer gemacht. Aus Sicht der Musikindustrie bestehe neben DRM keine Alternative, um digitale Produkte zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

In die gleiche Richtung argumentierte Ekkehard Kuhn vom Verband der Phonographischen Wirtschaft. Nach seiner Ansicht sollten die Rechteinhaber selbst entscheiden können, wie sie ihre Musik vermarkten - mit oder ohne DRM. Dabei gab er zu bedenken, dass die Ermöglichung verschiedener Business-Modelle den Einsatz von DRM voraussetzt.

Susanne Peter, Director Marketing und Sales bei Musicload, wies darauf hin, dass Kunden vor allem einfach, schnell und möglichst umfassend über ihre gekaufte Musik verfügen möchten. Dabei spiele vor allem der steigende Absatz von digitalen Endgeräten ein wichtige Rolle, denn diese würden nicht mit allen Musikformaten harmonieren und dadurch für viel Verwirrung sorgen.

Entsprechend forderte Cyrill Glockner von Microsoft ein Nebeneinander verschiedener DRM-Modelle. Nutzer sollen dazu ein Format in ein anderes geschütztes Format umwandeln können. Voraussetzung hierfür wäre allerdings, dass gleiche Nutzungsrechte für alle Formate gelten. Glockner verwies dabei auch auf Abo-Modelle, wie sie Napster auf Basis von Microsofts Janus-DRM-Technik anbietet. Dabei kann während des Abos beliebig viel Musik heruntergeladen werden, die sich aber nach Ablauf des Abos nicht mehr nutzen lässt.

Eine leicht andere Ansicht vertrat der ehemalige Universal-Chef Tim Renner, der jetzt unter der Marke motor einen Radiosender sowie eine Online-Plattform betreibt. Er forderte unumschränkte Nutzungsrechte für die Nutzer. Da die Abnehmer an das MP3-Format gewöhnt seien, sollte es Standard werden.

Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit einhergehenden Problemen wurden offenbar aber nicht diskutiert. Beispielsweise setzt sich das FairSharing-Netzwerk, ein Zusammenschluss aus Bürgerrechtsorganisationen und politischen Bewegungen, für die Einführung einer Kulturflatrate ein, die eine Kriminalisierung breiter Bevölkerungsschichten und Problemen hinsichtlich des Datenschutzes, die DRM-Systeme mit sich bringen, vorbeugen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 107,85€ + Versand

Bloody Mary 26. Apr 2005

"Kostenpunkt max. 30 € für 20 Wunschtitel!!!!" Und das soll billig sein ???? *lol* Träum...

hansdieterschorsch 23. Mär 2005

extrem richtig und deswegen lob ich bands, die ihre musik zum freien download ins netz...

Nameless 27. Feb 2005

"Wirkliche Alternativen zu einer restriktiven Handhabung der Rechte per DRM und den damit...

Defender 25. Feb 2005

Ich weiss nicht wo das Problem liegt. Bei dem Blödsinn den die Musikindustrie noch...

der minister 24. Feb 2005

ups, da ist dir ein kleiner fauxpas passiert. in diesem beitrag ist die ironie zu...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /