• IT-Karriere:
  • Services:

Maxxi-DSL: DSL-Komplettpaket von Strato

DSL-Einstieg ab 16,95 Euro bzw. inkl. Flatrate ab 26,85 Euro

Mit Maxxi-DSL startet Strato nach der Übernahme durch freenet zum 1. März mit neuen DSL-Angeboten. Dabei will Strato mit seinen Komplettangeboten, die DSL-Anschluss, Internetzugang und Webhosting umfassen, besonders günstig und transparent sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato differenziert dabei nach Einsteigern, Wechslern und Geschäftskunden und bietet eine Mischung aus Volumentarif und einer Art Flatrate an, was das Tarifgebilde auf den ersten Blick mitunter komplex erscheinen lässt.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Das Komplettpaket mit einem DSL-Anschluss mit 1.024/128 KBit/s heißt Maxxi-DSL 1000 und kostet 16,95 Euro im Monat, enthält aber nur magere 1.000 MByte Freivolumen. Allerdings lässt sich dieser Tarif mit der "FlatratePlus-Automatik" kombinieren. Wird in einem Monat das Inklusiv-Volumen überschritten, werden dem Kunden 9,90 Euro für eine Flatrate berechnet.

Auch eine Variante mit 2 MBit/s Down- und 192 KBit/s Upstream namens Maxxi-DSL 2000 wird angeboten. Hier sind im Grundpreis von 21,95 Euro 2.000 MByte Traffic inklusive. Die FlatratePlus schlägt auch hier beim Überschreiten des Inklusiv-Volumens mit 9,90 Euro zu Buche.

Der Bereitstellungspreis von 99,95 Euro entfällt bei Maxxi-DSL 2000, nicht aber bei Maxxi-DSL 1000.

Ein DSL-Wechsler-Paket für alle Anschlussgeschwindigkeiten bis zu 2.048 KBit/s mit 2.000 MByte Freivolumen und FlatratePlus wird ebenfalls angeboten. Dieser Tarif basiert auf T-DSL und kostet 2,95 Euro im Monat, wobei die Kosten für T-DSL zusätzlich anfallen.

Für Geschäftskunden nimmt Strato Maxxi-DSL Business 2000 und Business 3000 ins Programm, die Grundgebühren liegen bei 44,95 bzw. 64,95 Euro. Hier sind 20 bzw. 30 GByte Traffic inklusive, die FlatratePlus kostet 19,90 Euro. Dafür gibt es aber auch eine (Business 2000) oder acht (Bussiness 3000) feste IP-Adressen dazu.

In den Komplettpaketen ist auch der neue VoIP-Dienst iPhone enthalten, der es erlaubt, innerhalb des Netzverbundes iPhone kostenlos zu telefonieren. Telefonate ins deutsche Festnetz kosten hier 1 Cent/Minute. Dazu bietet Strato den WLAN-VoIP-Router Siemens SX541 inklusive DSL-Modem an. Auch eine Rufnummer ist enthalten.

Alle Angebote beinhalten zudem ein Webhosting-Paket mit eigener Domain, Homepage und E-Mail-Adressen. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils zwölf Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 4,32€
  4. (-74%) 15,50€

Juri Lang 22. Mär 2007

Wie kann ich bei 2000er DSL Up-, und Downsteam verändern, sodann ich schneller Downloaden...

Indiana_X 11. Aug 2005

Also der ping ist mit FP gerade mal 2ms besser. Aber dieses Angebot von strato könnte...

ji (Golem.de) 24. Feb 2005

Ja, das war ein Fehler meinerseits. ... jens


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /