Abo
  • IT-Karriere:

3ds max 7.5 - mit Haar-Simulation und Mental Ray 3.4

Exklusiv für Abonnement-Kunden von Discreet

Autodesk bzw. deren Abteilung Discreet haben mit 3ds max 7.5 eine erweiterte Version der 3D-Editing- und Animations-Software exklusiv für Abonnement-Kunden angekündigt. Die Software soll zur Version 7 kompatibel sein, aber bedeutende Erweiterungen mit sich bringen, u.a. integrierte Systeme für die Animation und Erstellung von Haaren sowie Fell.

Artikel veröffentlicht am ,

Haarsimulation
Haarsimulation
Darüber hinaus wurde mit Mental Ray 3.4 eine neue Version des Raytracer- und Scanline-Renderers von Mental Images beigepackt, der zusätzliche Render Nodes mit sich bringen soll. Ein neues Design-Toolset soll die Funktionen von 3ds max und Autodesk VIZ verbinden. Generell verspricht Discreet eine bessere Zusammenarbeit mit DWG-basierten 3D-CAD-Applikationen wie Autodesk Revit und Autodesk VIZ. Ebenfalls gelesen wird nun das Inventor-Format von Autodesk Inventor 7.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Die Haar- und Fell-Simulation basiert auf Joe Alters "Shave and a Haircut"-Lösung und bringt verschiedene Styling- und Dynamics-Tools für die Schaffung von realistischem Haar und anderen ähnlichen Effekten. Unter anderem gibt es eine Bürstenfunktion, um Haare aufzubürsten, entlang komplizierter Konturen zu führen und zu kämmen sowie um Haare zu gruppieren und zu kräuseln, um sie realistischer aussehen zu lassen. Mit "Hair, plus" sollen geometrische Beispielvorgaben, also einzelne Objekte genutzt werden können, um ganz einfach Wälder, Blumenwiesen oder andere Landschaften zu erschaffen.

Weitere Neuheiten sind ein um adaptive Subdivision erweitertes Radiosity Plug-in für bessere Qualität und effizienteres Radiosity-Processing, ein Batch-Renderer für Standbildansichten aus verschiedenen Perspektiven, eine einfachere und genauere Platzierung von maßstabsgerechten Materialien und der Scene State. In Letzterem werden Objekte, Layer, Material, Kamera- und Beleuchtungsinformationen gespeichert und können somit jederzeit wiederhergestellt werden.

Mit dem "3ds max 7.5 Subskriptions-Upgrade" will Discreet vor allem Grafiker aus den Bereichen Film und Spieleentwicklung ansprechen, die damit ihre Arbeiten um realistischere Animationen von Haar und Fell erweitern wollen. Einen Monat zuvor veröffentlichte Discreet für die gleiche Zielgruppe bereits eine Kleidungssimulation.

3ds max 7.5 ist voraussichtlich ab Mitte April 2005 für Kunden des Discreet-Subskriptionsprogramms erhältlich. An diesem sollen weltweit mittlerweile 40.000 Nutzer teilnehmen, um den frühzeitigen Zugang zu neuen Funktion zu erlangen. Die Jahresgebühr dafür liegt bei 450,- Euro, der Dienst beinhaltet neben den Produkterweiterungen unter anderem auch einen Online-Support. 3ds max selbst kostet 4.250,- Euro zzgl. MwSt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

roger 26. Feb 2005

meine Kaufentscheidung ist von den mir zur Verfügung stehenden Fakten abhängig, als da...

roger 24. Feb 2005

marktführer sind alle drei - in ihrem segment. 3ds wird eher im bereich architektur...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /