Abo
  • Services:

ATI und Nvidia wetteifern um 512-MByte-Grafikkarten (Update)

ATI demonstriert 512-MByte-Karte - Nvidia-Partner Gainward hält dagegen

Kaum wurde bekannt, dass ATI im Rahmen eines Overclocking-Wettbewerbs in Texas noch Ende Februar 2005 eine erste Consumer-Grafikkarte mit 512 MByte Speicher in Aktion zeigen und damit offenbar in den von Nvidias GeForce 6800 Ultra dominierten Benchmark-Himmel aufsteigen will, kontert Nvidia. Mit Hilfe seines Partners Gainward will Nvidia neben zwei GeForce-6-Grafikkarten mit dieser Speicherkapazität auch ein SLI-Bundle mit zwei 512 MByte-Grafikkarten herausbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ATI sich nicht lange auf etwaigen Benchmark-Highscores ausruhen kann, sollen Gainwards Grafikkarten bereits im März 2005 auf den Markt kommen. ATIs 512-MByte-Karten scheinen noch nicht marktreif zu sein, sollen sie doch erst in Kürze an einige Spieleentwickler gehen, die ihre nächste Spiele-Generation daran anpassen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Während ATI offiziell nicht verraten hat, was für ein Grafikchip zum Einsatz kommt, spricht Gainward schon von einem konkreten Produkt. Bei ATI handelt es sich vermutlich um eine modifizierte Radeon-X850-XT-PE-Grafikkarte. Die "Gainward CoolFX PowerPack Ultra/2800 PCX Golden Sample SLI-ready" beherbergt einen handverlesenen GeForce-6800-Ultra-Grafikchip und ebenfalls ausgewählte GDDR3-Speicherbausteine mit einer Gesamtkapazität von 512 MByte und 600 MHz Speichertakt. Die Kühlung übernimmt die von Innovatek für Gainward entwickelte Wasserkühlung CoolFX - auch bei zwei im SLI-Betrieb gemeinsam arbeitenden Karten.

Auf der CeBIT 2005 will Gainward das 1-GByte-SLI-Gespann "CoolFX PowerPack! Ultra/2800 PCX Golden Sample" in Aktion zeigen. Das Doppelgespann und die Einzelkarte sollen ab Ende März 2005 ausgeliefert werden. Wem eine Wasserkühlung zu aufwendig ist, für den will Gainward eine mit Kupferkühlkörper und Lüfter versehene, nicht ganz so hoch taktbare Grafikkarte unter dem Namen "PowerPack Ultra/2800 PCX Golden Sample" anbieten. Genaue technische Daten, abgesehen von den Schnittstellen (Dual-DVI, TV-Out), sowie Preise nannte Gainward noch nicht.

Bei aller Euphorie der Hersteller darf man eines nicht vergessen: Bis jetzt gibt es allerhöchstens eine Hand voll Spiele, die überhaupt mit 512 MByte etwas anzufangen wissen - und das auch nur bei sehr hoher Auflösung und voller Detailstufe inkl. Kantenglättung.

Mehr Nutzen als der Kunde ziehen also vermutlich ATI und Nvidia aus der gesteigerten Speichermenge, denn damit können sie die Größe ihrer Benchmark-Zahlenwerte besser vergleichen und hervorheben: ein Wettbewerb, den Nvidia dank des SLI-Vorteils wohl gewinnen wird.

Nachtrag vom 24. Februar 2004, 12:55 Uhr:
Laut Gainward kosten die mit 512 MByte bestückten Karten etwa 200 bis 250 Euro mehr als ihre 256-MByte-Varianten. Addiert man das etwa zum Preis der ebenfalls wassergekühlten GeForce-6800-Ultra-Karte "CoolFX PowerPack Ultra/2600 PCX Golden Sample" (rund 900,- Euro) bzw. zum entsprechenden SLI-Paket (1.700,- Euro), kommen recht stattliche Summen zustande.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

IT... 06. Aug 2010

ATI wird früher oder später gewinnen :)

Duke Nukem 24. Feb 2005

Wo gibt es denn eine X800 Pro für ca. 300 Euro? Auch für AGP? Grüße, Duke Nukem

:-) 24. Feb 2005

...auch früher schon gab es Märchen, zum Beispiel das vom Wolf der Kreide fraß...

Katsenkalamitaet 24. Feb 2005

Und 3dfx ist damit weit gekommen ;)

Wakü8000 24. Feb 2005

Persönlich finde ich die Gainward-Karten mit Wasserkühler leider viel zu teuer. Jedoch...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /