Abo
  • IT-Karriere:

ATI und Nvidia wetteifern um 512-MByte-Grafikkarten (Update)

ATI demonstriert 512-MByte-Karte - Nvidia-Partner Gainward hält dagegen

Kaum wurde bekannt, dass ATI im Rahmen eines Overclocking-Wettbewerbs in Texas noch Ende Februar 2005 eine erste Consumer-Grafikkarte mit 512 MByte Speicher in Aktion zeigen und damit offenbar in den von Nvidias GeForce 6800 Ultra dominierten Benchmark-Himmel aufsteigen will, kontert Nvidia. Mit Hilfe seines Partners Gainward will Nvidia neben zwei GeForce-6-Grafikkarten mit dieser Speicherkapazität auch ein SLI-Bundle mit zwei 512 MByte-Grafikkarten herausbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ATI sich nicht lange auf etwaigen Benchmark-Highscores ausruhen kann, sollen Gainwards Grafikkarten bereits im März 2005 auf den Markt kommen. ATIs 512-MByte-Karten scheinen noch nicht marktreif zu sein, sollen sie doch erst in Kürze an einige Spieleentwickler gehen, die ihre nächste Spiele-Generation daran anpassen können.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Während ATI offiziell nicht verraten hat, was für ein Grafikchip zum Einsatz kommt, spricht Gainward schon von einem konkreten Produkt. Bei ATI handelt es sich vermutlich um eine modifizierte Radeon-X850-XT-PE-Grafikkarte. Die "Gainward CoolFX PowerPack Ultra/2800 PCX Golden Sample SLI-ready" beherbergt einen handverlesenen GeForce-6800-Ultra-Grafikchip und ebenfalls ausgewählte GDDR3-Speicherbausteine mit einer Gesamtkapazität von 512 MByte und 600 MHz Speichertakt. Die Kühlung übernimmt die von Innovatek für Gainward entwickelte Wasserkühlung CoolFX - auch bei zwei im SLI-Betrieb gemeinsam arbeitenden Karten.

Auf der CeBIT 2005 will Gainward das 1-GByte-SLI-Gespann "CoolFX PowerPack! Ultra/2800 PCX Golden Sample" in Aktion zeigen. Das Doppelgespann und die Einzelkarte sollen ab Ende März 2005 ausgeliefert werden. Wem eine Wasserkühlung zu aufwendig ist, für den will Gainward eine mit Kupferkühlkörper und Lüfter versehene, nicht ganz so hoch taktbare Grafikkarte unter dem Namen "PowerPack Ultra/2800 PCX Golden Sample" anbieten. Genaue technische Daten, abgesehen von den Schnittstellen (Dual-DVI, TV-Out), sowie Preise nannte Gainward noch nicht.

Bei aller Euphorie der Hersteller darf man eines nicht vergessen: Bis jetzt gibt es allerhöchstens eine Hand voll Spiele, die überhaupt mit 512 MByte etwas anzufangen wissen - und das auch nur bei sehr hoher Auflösung und voller Detailstufe inkl. Kantenglättung.

Mehr Nutzen als der Kunde ziehen also vermutlich ATI und Nvidia aus der gesteigerten Speichermenge, denn damit können sie die Größe ihrer Benchmark-Zahlenwerte besser vergleichen und hervorheben: ein Wettbewerb, den Nvidia dank des SLI-Vorteils wohl gewinnen wird.

Nachtrag vom 24. Februar 2004, 12:55 Uhr:
Laut Gainward kosten die mit 512 MByte bestückten Karten etwa 200 bis 250 Euro mehr als ihre 256-MByte-Varianten. Addiert man das etwa zum Preis der ebenfalls wassergekühlten GeForce-6800-Ultra-Karte "CoolFX PowerPack Ultra/2600 PCX Golden Sample" (rund 900,- Euro) bzw. zum entsprechenden SLI-Paket (1.700,- Euro), kommen recht stattliche Summen zustande.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

IT... 06. Aug 2010

ATI wird früher oder später gewinnen :)

Duke Nukem 24. Feb 2005

Wo gibt es denn eine X800 Pro für ca. 300 Euro? Auch für AGP? Grüße, Duke Nukem

:-) 24. Feb 2005

...auch früher schon gab es Märchen, zum Beispiel das vom Wolf der Kreide fraß...

Katsenkalamitaet 24. Feb 2005

Und 3dfx ist damit weit gekommen ;)

Wakü8000 24. Feb 2005

Persönlich finde ich die Gainward-Karten mit Wasserkühler leider viel zu teuer. Jedoch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /