Abo
  • Services:

Q-DSL mit 2 MBit/s Upstream und flexibler Bandbreite

Dank SIP-Unterstützung kann IPfonie privat mit einem SIP-fähigen IP-Telefon oder Analog-Telefon-Adapter auch bei ausgeschaltetem PC genutzt werden. Gespräche innerhalb des QSC-Netzes (On-Net-Calls) sind dabei kostenlos, das gilt auch für die monatlich ersten 30 Minuten, die ins deutsche Festnetz telefoniert wird. Darüber hinaus kosten nationale Verbindungen zu anderen Teilnehmern im Festnetz in der Hauptzeit 2 Cent pro Minute und in der übrigen Zeit 1,5 Cent pro Minute. Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze liegen bei 18,90 Cent die Minute. Abgerechnet wird sekundengenau.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Dank der VoIP-Lösung sollen QSC-Kunden komplett auf einen herkömmlichen Telefonschluss verzichten können.

Q-DSL home ist dabei in über 70 deutschen Städten präsent, in vielen anderen Bereichen bietet das Unternehmen mit Q-DSL tengo einen DSL-Anschluss auf Basis von Telekom-DSL-Infrastruktur an. Q-DSL tengo gibt es in zwei Varianten mit bis zu 2.048/384 sowie 3.078/512 KBit/s. Hosting-Paket, Security privat und IPfonie privat sind auch hier enthalten, die monatliche Grundgebühr für Q-DSL tengo 2048/384 beträgt 39,- Euro, für Q-DSL tengo 3078/512 49,- Euro. Dabei sind 4.000 MByte inklusive, jedes weitere MByte wird mit 0,3 Cent abgerechnet. Voraussetzung für Q-DSL tengo ist ein aktiver Telefonanschluss der Deutschen Telekom, entweder analog oder ISDN. T-DSL ist nicht erforderlich, sondern ein DSL-Anschluss im Preis enthalten. Der benötigte Splitter, der Internetzugang und der DSL-Anschluss werden von QSC bereitgestellt.

Vom 24. Februar 2005 bis zum 31. März 2005 führt QSC eine Startaktion für die neuen Q-DSL-home-Varianten durch. Bei Online-Bestellung auf q-dsl-home.de entfällt die einmalige Aktivierungsgebühr von 99,- Euro.

Bestandskunden können, sofern die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist, zum 1. März 2005 kostenlos zu einer der neuen Q-DSL-home-Varianten wechseln.

 Q-DSL mit 2 MBit/s Upstream und flexibler Bandbreite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

thecutter 05. Apr 2005

Also das mit dem Ping stimmt bei der neuen Leitung nicht ganz! Wenn bei den neuen...

ChrisHuebsch 24. Feb 2005

Hat er vollkommen richtig gesagt. Er hat nur die Anwendung der damals - wie heute...

Damage Inc. 24. Feb 2005

Logisch. Daher ist das jetzt seit Jahren die erste Initiative ;-)

tachauch 24. Feb 2005

Ich hoffe, dass es sich dann etwas besser, vor allem rechnet sich dann QSC auch...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /