Abo
  • Services:

Q-DSL mit 2 MBit/s Upstream und flexibler Bandbreite

Dank SIP-Unterstützung kann IPfonie privat mit einem SIP-fähigen IP-Telefon oder Analog-Telefon-Adapter auch bei ausgeschaltetem PC genutzt werden. Gespräche innerhalb des QSC-Netzes (On-Net-Calls) sind dabei kostenlos, das gilt auch für die monatlich ersten 30 Minuten, die ins deutsche Festnetz telefoniert wird. Darüber hinaus kosten nationale Verbindungen zu anderen Teilnehmern im Festnetz in der Hauptzeit 2 Cent pro Minute und in der übrigen Zeit 1,5 Cent pro Minute. Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze liegen bei 18,90 Cent die Minute. Abgerechnet wird sekundengenau.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Dank der VoIP-Lösung sollen QSC-Kunden komplett auf einen herkömmlichen Telefonschluss verzichten können.

Q-DSL home ist dabei in über 70 deutschen Städten präsent, in vielen anderen Bereichen bietet das Unternehmen mit Q-DSL tengo einen DSL-Anschluss auf Basis von Telekom-DSL-Infrastruktur an. Q-DSL tengo gibt es in zwei Varianten mit bis zu 2.048/384 sowie 3.078/512 KBit/s. Hosting-Paket, Security privat und IPfonie privat sind auch hier enthalten, die monatliche Grundgebühr für Q-DSL tengo 2048/384 beträgt 39,- Euro, für Q-DSL tengo 3078/512 49,- Euro. Dabei sind 4.000 MByte inklusive, jedes weitere MByte wird mit 0,3 Cent abgerechnet. Voraussetzung für Q-DSL tengo ist ein aktiver Telefonanschluss der Deutschen Telekom, entweder analog oder ISDN. T-DSL ist nicht erforderlich, sondern ein DSL-Anschluss im Preis enthalten. Der benötigte Splitter, der Internetzugang und der DSL-Anschluss werden von QSC bereitgestellt.

Vom 24. Februar 2005 bis zum 31. März 2005 führt QSC eine Startaktion für die neuen Q-DSL-home-Varianten durch. Bei Online-Bestellung auf q-dsl-home.de entfällt die einmalige Aktivierungsgebühr von 99,- Euro.

Bestandskunden können, sofern die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist, zum 1. März 2005 kostenlos zu einer der neuen Q-DSL-home-Varianten wechseln.

 Q-DSL mit 2 MBit/s Upstream und flexibler Bandbreite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

thecutter 05. Apr 2005

Also das mit dem Ping stimmt bei der neuen Leitung nicht ganz! Wenn bei den neuen...

ChrisHuebsch 24. Feb 2005

Hat er vollkommen richtig gesagt. Er hat nur die Anwendung der damals - wie heute...

Damage Inc. 24. Feb 2005

Logisch. Daher ist das jetzt seit Jahren die erste Initiative ;-)

tachauch 24. Feb 2005

Ich hoffe, dass es sich dann etwas besser, vor allem rechnet sich dann QSC auch...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /