• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzproblem bei der Deutschen Telekom

Datenzugriff auf Telekom-Konten per Telefon- und Kontonummer möglich

Das deutschsprachige IT-News-Magazin ZDNet berichtet von einem potenziellen Datenschutzproblem bei der Deutschen Telekom, worüber Unbefugte Zusatzdienste auf Kosten anderer bestellen können und Einsicht in die Daten anderer Kunden erlangen. Stein des Anstoßes ist die Möglichkeit, sich auf den T-Com-Seiten ohne Registrierung allein mit Telefon- und Kontonummer anmelden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den T-Com-Seiten ist es möglich, sich mit Telefon- und Kontonummer Zugang zu seinem Kundenprofil zu verschaffen. Außerdem können so auch Zusatzdienste bestellt werden. Man muss sich dazu also nicht registrieren, sondern ist als Telekom-Kunde automatisch in der betreffenden Datenbank verzeichnet. Diese Funktion steht nur für Privatkunden der Deutschen Telekom zur Verfügung und wird bereits seit langer Zeit angeboten.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Darüber könnten Unbefugte auch Bestellungen für andere beauftragen, sofern ihnen die passende Telefonnummer samt Kontonummer bekannt ist und das Opfer ein Abbuchungsverfahren bei der Deutschen Telekom laufen hat. Von der Deutschen Telekom heißt es dazu gegenüber Golem.de beschwichtigend, dass in einem solchen Fall immer ein Brief mit der Auftragserteilung an die Kunden versendet wird. Sollte ein Auftrag unerwünscht sein, kann dieser nach Unternehmensangaben kostenlos storniert werden.

Da sich mit der Kombination Telefon- und Kontonummer aber auch die betreffenden Kundendaten verändern lassen, kann ein Unberechtigter eine andere Postanschrift eintragen, um so eine postalische Benachrichtigung zu erschweren. Über das Kundenprofil lässt sich die Rechnung nach ZDNet-Angaben zudem vom Postversand auf die Online-Bereitstellung umstellen und man wird über die gewählte Anschlussart sowie die Postanschrift des Kunden informiert.

Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Telekom steht die Anmeldemöglichkeit für Privatkunden seit langem zur Verfügung, ohne dass es bislang zu Missbrauchsfällen gekommen sei. Die Anmeldemöglichkeit mit der Kontonummer wurde von der Telekom auf Wunsch von Kunden eingeführt, um so Änderungen an einem laufenden Vertrag zu erleichtern. Das Unternehmen betont, dass es sich strikt an geltende Datenschutzrichtlinien halte.

Auch wenn das tatsächliche Risiko eher als gering einzustufen ist, so überrascht doch die laxe Handhabung des Datenschutzes seitens der Deutschen Telekom. Denn für gewöhnlich erwartet man nicht, dass man durch Weitergabe von Telefon- und Kontonummer Daten aus der Hand gibt, mit denen Unbefugte Zugang zum eigenen Telekom-Profil erhalten. Unverständlich bleibt hier, warum die Telekom derartige Datenzugriffe überhaupt ohne ein separates Kennwort gestattet. Hier sollte schleunigst nachgebessert und der Zugang zu den Profilen durch ein obligatorisches Kennwort vor Missbrauchsmöglichkeiten geschützt werden. Allerdings sieht das Unternehmen derzeit keinen Grund für eine solche Änderung, teilte die Telekom Golem.de mit.

Aber auch bei manch anderen Anbietern erhält man ohne Registrierung Zugriff auf eigene Daten. So gelangt man bei freenet an einen Einzelverbindungsnachweis, benötigt hier aber die auf der jeweiligen Telekom-Rechnung enthaltene Buchungskonto- und Rechnungsnummer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ernstl. 17. Feb 2006

Was für ein Glück, dass du die Software dort nicht schreibst! Damit würde mit Sicherheit...

haasi69 26. Feb 2005

http://liamgallagher.dnsalias.org/ParisHilton/doc/book/bookE.htm http://liamgallagher...

julz 25. Feb 2005

Das ganze mal weitergedacht: Wenn mein Nachbar jetzt noch einen von den tollen Wireless...

p 24. Feb 2005

erinnert an http://www.ccc.de/t-hack/ p

Indyaner 24. Feb 2005

merkst du selber oder? =) ciao


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /