Abo
  • Services:

Datenschutzproblem bei der Deutschen Telekom

Datenzugriff auf Telekom-Konten per Telefon- und Kontonummer möglich

Das deutschsprachige IT-News-Magazin ZDNet berichtet von einem potenziellen Datenschutzproblem bei der Deutschen Telekom, worüber Unbefugte Zusatzdienste auf Kosten anderer bestellen können und Einsicht in die Daten anderer Kunden erlangen. Stein des Anstoßes ist die Möglichkeit, sich auf den T-Com-Seiten ohne Registrierung allein mit Telefon- und Kontonummer anmelden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den T-Com-Seiten ist es möglich, sich mit Telefon- und Kontonummer Zugang zu seinem Kundenprofil zu verschaffen. Außerdem können so auch Zusatzdienste bestellt werden. Man muss sich dazu also nicht registrieren, sondern ist als Telekom-Kunde automatisch in der betreffenden Datenbank verzeichnet. Diese Funktion steht nur für Privatkunden der Deutschen Telekom zur Verfügung und wird bereits seit langer Zeit angeboten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Darüber könnten Unbefugte auch Bestellungen für andere beauftragen, sofern ihnen die passende Telefonnummer samt Kontonummer bekannt ist und das Opfer ein Abbuchungsverfahren bei der Deutschen Telekom laufen hat. Von der Deutschen Telekom heißt es dazu gegenüber Golem.de beschwichtigend, dass in einem solchen Fall immer ein Brief mit der Auftragserteilung an die Kunden versendet wird. Sollte ein Auftrag unerwünscht sein, kann dieser nach Unternehmensangaben kostenlos storniert werden.

Da sich mit der Kombination Telefon- und Kontonummer aber auch die betreffenden Kundendaten verändern lassen, kann ein Unberechtigter eine andere Postanschrift eintragen, um so eine postalische Benachrichtigung zu erschweren. Über das Kundenprofil lässt sich die Rechnung nach ZDNet-Angaben zudem vom Postversand auf die Online-Bereitstellung umstellen und man wird über die gewählte Anschlussart sowie die Postanschrift des Kunden informiert.

Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Telekom steht die Anmeldemöglichkeit für Privatkunden seit langem zur Verfügung, ohne dass es bislang zu Missbrauchsfällen gekommen sei. Die Anmeldemöglichkeit mit der Kontonummer wurde von der Telekom auf Wunsch von Kunden eingeführt, um so Änderungen an einem laufenden Vertrag zu erleichtern. Das Unternehmen betont, dass es sich strikt an geltende Datenschutzrichtlinien halte.

Auch wenn das tatsächliche Risiko eher als gering einzustufen ist, so überrascht doch die laxe Handhabung des Datenschutzes seitens der Deutschen Telekom. Denn für gewöhnlich erwartet man nicht, dass man durch Weitergabe von Telefon- und Kontonummer Daten aus der Hand gibt, mit denen Unbefugte Zugang zum eigenen Telekom-Profil erhalten. Unverständlich bleibt hier, warum die Telekom derartige Datenzugriffe überhaupt ohne ein separates Kennwort gestattet. Hier sollte schleunigst nachgebessert und der Zugang zu den Profilen durch ein obligatorisches Kennwort vor Missbrauchsmöglichkeiten geschützt werden. Allerdings sieht das Unternehmen derzeit keinen Grund für eine solche Änderung, teilte die Telekom Golem.de mit.

Aber auch bei manch anderen Anbietern erhält man ohne Registrierung Zugriff auf eigene Daten. So gelangt man bei freenet an einen Einzelverbindungsnachweis, benötigt hier aber die auf der jeweiligen Telekom-Rechnung enthaltene Buchungskonto- und Rechnungsnummer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ernstl. 17. Feb 2006

Was für ein Glück, dass du die Software dort nicht schreibst! Damit würde mit Sicherheit...

haasi69 26. Feb 2005

http://liamgallagher.dnsalias.org/ParisHilton/doc/book/bookE.htm http://liamgallagher...

julz 25. Feb 2005

Das ganze mal weitergedacht: Wenn mein Nachbar jetzt noch einen von den tollen Wireless...

p 24. Feb 2005

erinnert an http://www.ccc.de/t-hack/ p

Indyaner 24. Feb 2005

merkst du selber oder? =) ciao


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /