Abo
  • IT-Karriere:

AMD zeigt Athlon64 mit Dual-Core

Anders als der für Mitte des Jahres erwartete Opteron mit zwei Kernen verfügt der Dual-Athlon nur über einen statt drei HyperTransport-Links. Die Last zwischen den beiden Kernen verteilt der Prozessor intern über einen Crossbar. Danach arbeiten die Cores aber unabhängig und können auf je einen getrennten L2-Cache zugreifen, was auch am ersten Die-Foto des Prozessors zu sehen ist: Der L2-Cache ist aufgeteilt.

Quelle: AMD
Quelle: AMD
Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Flughafen München GmbH, München

Den neuen Prozessor sieht AMD vor allem als für das "Digital Home" geeignet, also das gleichzeitige Streaming von Audio- und Video-Quellen oder das Umkodieren von Medien. Für solche Anwendungen ist Mehrprozessor-Fähigkeit bereits verbreitet, was auf Spiele nicht zutrifft. Hier soll, wie AMDs Positionierungsgrafik der Produkte zeigt, weiterhin der Athlon 64 FX die Performance-Krone behalten. Das bloße Vorhandensein zweier Kerne bringt bei nicht speziell darauf ausgelegten Spielen nur sehr wenig, hier kommt es nach wie vor auf hohe Leistung des einzelnen Kerns an.

Quelle: AMD
Quelle: AMD

AMDs Ankündigung kommt nur eine Woche vor dem kommenden Intel Developer Forum. In der Vergangenheit hatte AMD die Veranstaltung stets genutzt, um Presse und Analysten auch über die Konkurrenzprodukte zu informieren - diesmal wollte man wohl etwas weniger laut auftreten, da vermutlich auch Intel das kommende IDF stark auf Dual-Cores ausrichten wird.

Der neue Athlon 64 soll laut AMD in der zweiten Hälfte des Jahres 2005 ausgeliefert werden, Preise stehen noch nicht fest. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die CPU sich preislich zwischen dem Athlon64 FX (um 800,- US-Dollar) und den bisherigen Top-Produkten des Athlon64 (um 650,- US-Dollar) ansiedelt. [von Nico Ernst]

 AMD zeigt Athlon64 mit Dual-Core
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Ralf Kellerbauer 23. Feb 2005

http://www.amd.com/de-de/Corporate/VirtualPressRoom/0,,51_104_543~94965,00.html Geht...

Ralf Kellerbauer 23. Feb 2005

Lt. heutiger AMD-Pressemeldung wird der FX 55 / 2,6 GHz als Top-Modell angekündigt. Mit...

Ralf Kellerbauer 23. Feb 2005

https://forum.golem.de/read.php?1917,361670,361670#msg-361670 war falsch positioniert - sorry

Ralf Kellerbauer 23. Feb 2005

ist völlig richtig. Nur das DIE ist schon 1:1 seit Nov.'04 (Analystentag AMD) so bekannt...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /