Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Gründer kritisiert Vorgehen gegen OS-Leaks

Steve Wozniak hält Klagen für überzogen

Die Firma mit dem einst so freundlichen Image gerät immer weiter unter Druck. Nachdem zahlreiche Bürgerrechtsorganisationen Apples Vorgehen gegen Blogger kritisiert hatten, schaltet sich jetzt auch einer der beiden Apple-Väter in die Kontroverse um Vorabveröffentlichungen des neuen MacOS ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, hat Apple gegen drei Entwickler Klage erhoben, die eine Vorabversion des neuen MacOS "Tiger" ins BitTorrent-Netz gestellt haben sollen. Bei einem der Beklagten soll es sich um einen kanadischen Schüler handeln, der in den USA lebt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Ein Interview mit dem Jungen bei DrunkenBlog rief jetzt Apples Co-Gründer Steve Wozniak auf den Plan. "Woz", wie er gerne genannt wird, hatte das Unternehmen 1976 zusammen mit Steve Jobs gegründet und sich bereits 1981 aus der Firma zurückgezogen, als Apple mit über 1.000 Angestellten und einem Jahresumsatz von 500 Millionen US-Dollar für den freigeistigen Erfinder zu groß geworden war. An einigen entscheidenden Teilen des ersten Macintosh, unter anderem dem Floppy-Controller, hatte Wozniak jedoch noch mitgearbeitet.

Wozniak hält Apples Vorgehen gegen die Verteiler des neuen MacOS für überzogen, wie er in einer E-Mail an DrunkenBlog schreibt: "Es sieht ganz danach aus, als ob es sich dabei um ein unbeabsichtigtes Versehen handelt." Der Schüler gab an, dass er den Code gar nicht der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung habe stellen wollen. Wozniak schlägt sich ganz auf die Seite des Beklagten: "Ich muss fragen, wer in diesem Fall eher Recht hat". Der Apple-Gründer will dem Schüler 1.000 US-Dollar zu seinen Anwaltskosten zuschießen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

MacOS 20. Mär 2006

Ganz scchön dreist von Jobs aka Apple - wenn man sich mal seine Vergangenheit näher...

24 24. Feb 2005

respekt! jobs hat ja bekanntlich kein herz, er geht über leichen o. (laichen). ;). 24

Bitte Autor... 23. Feb 2005

Das kann doch mal passieren. Genauso, wie man "aus Versehen" eigentlich fuer den...

:-) 23. Feb 2005

...und einer dieser Kunden hat es an den Schüler gegeben, mit der Bitte es kostenlos zu...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /